Serie: Wachstumsschübe und Entwicklungsschübe beim Baby – Der 5-Wochen-Schub

Serie: Wachstumsschübe und Entwicklungsschübe beim Baby – Der 5-Wochen-Schub

Die Entwicklungsschübe und Wachstumsschübe von Säuglingen und Babys spielen nicht nur für frisch gebackene Mamas eine wichtige Rolle. Auch als Papa möchtest Du natürlich darüber informiert sein, was sich bei Deinem Baby tut und wie es sich entwickelt. Und auch wenn die Zeit der Schübe von vielen Eltern als anstrengend und wenig entspannt wahrgenommen wird, haben sie doch etwas Positives: Nach jedem Schub kann Dein Baby deutlich mehr. Zum Beispiel besser sehen oder seine Umwelt besser wahrnehmen.

In dieser Serie sind erschienen:

Der 5-Wochen-SchubDer 8-Wochen-Schub

In dieser Serie werden die einzelnen Wachstumsschübe und Entwicklungsschübe der ersten 14 Monate des Babys und Kleinkinds vorgestellt und Du erfährst, was genau Dein Sohn oder Deine Tochter im Anschluss gelernt hat und was dein Nachwuchs im Anschluss besser kann. Zudem weißt Du danach auch, wann der Schub vorüber ist – und wann der nächste Entwicklungsschub in den Startlöchern steht.

Den Anfang macht heute der 5-Wochen-Schub. Er beginnt in den meisten Fällen um die 5. Lebenswoche, kann sich aber auch zeitlich ein wenig verschieben.

Der 5-Wochen-Schub beim Baby: Entwicklung des Seh- und Hörvermögens

Ungefähr um die fünfte Lebenswoche eines Babys durchlebt dieses den ersten Schub. Der erste Entwicklungsschub wird aus diesem Grund als 5-Wochen-Schub bezeichnet und macht sich in vielen Fällen dadurch bemerkbar, dass Dein Baby intensiver kuscheln möchte. Vielleicht möchte es auch mehr Zeit an Mamas Brust verbringen und gestillt werden. Viele Babys sind während dieses Schubes sehr weinerlich und möchten nicht alleine sein. Durch viel Kuscheln und engen Körperkontakt kannst Du als Papa in dieser Zeit des ersten Schubes die Beziehung zu Deinem Kind verbessern und intensiver gestalten. Sei aber auch nicht böse, wenn die Mama nach wie vor die erste Geige spielt. Vor allem wenn Deine Frau stillt, wird dies in vielen Fällen so sein. Die Mama ist dann die wichtigste Bezugsperson.

Vor allem wird die Mama nach diesem Wachstumsschub auch in vielen Fällen das Gefühl haben, dass das Baby sie intensiver wahrnimmt und sie auch am Geruch erkennen kann.

Die positiven Aspekte des 5-Wochen-Schubs: Dein Baby kann danach deutlich besser sehen und auch das Hörvermögen nimmt deutlich zu. Das heißt, dass sich Dein Baby nach diesem Schub umso mehr freut, wenn ihm vorgesungen wird und wenn man es mit Grimassen und Verrenkungen bespaßt.

Wie kann man dem Baby während des 5-Wochen-Schubs helfen?

Möchtest Du Dein Baby während es ersten Schubes unterstützen, kannst Du dies auf verschiedene Weisen machen. Trage Dein Baby viel und erlaube ihm engen Körperkontakt. Vor allem deine Nähe, deine Stimme und die Art, wie Du Deinen Sohn oder Deine Tochter trägst, sind wichtig. Vertrautheit gibt Deinem Kind Sicherheit und hilft dabei, die Erlebnisse und Veränderungen während des 5-Wochen-Schubs zu verarbeiten.

Trage Dein Baby während des Schubs und gib ihm so nötige Sicherheit und Nähe.

Ebenso solltest Du als Papa auch ruhig bleiben, wenn das Baby vermehrt schreit und unruhig ist. Oftmals sind Babys in diesem Schub auch schwerer zu beruhigen und brauchen gerade in solchen Phasen Deine Unterstützung und deine Sicherheit. Auch wenn es schwer ist, lohnt es sich ruhig zu bleiben. Und: Der 5-Wochen-Schub ist irgendwann auch wieder vorbei und Dein Baby dann deutlich entspannter.

Weitere Tipps für den 5-Wochen-Schub

  • Trage Dein Baby. Auf dem Arm oder in einem Tragetuch oder einer Babytrage. Das alles gibt Deinem Baby die notwendige Geborgenheit und Sicherheit. Zudem stärkt dies auch die Bindung zum Kind.
  • Singe Deinem Baby vor. Singe leise Kinderlieder, die Dein Baby beruhigen können. Eine ruhige und entspannte Stimme ist dabei vor allem hilfreich.
  • Sei für Dein Baby da. Möchte Dein Baby auf den Arm, dann nimm es auf den Arm. Lasse es nach Möglichkeit nicht gegen seinen Willen in der Wiege oder auch im Bettchen liegen. Ein enges Vertrauen zu Mama und auch zu Papa ist in dieser Phase besonders wichtig.

Und wie kannst Du als Papa den 5-Wochen-Schub überstehen?

Nach den ersten Wochen mit einem Baby, schlaflosen Nächten und neuen Eindrücken, kommt der erste Schub. Und dieser bringt auch viele Papas an ihre Grenzen. Denn einfach ist das Leben mit einem Baby sicherlich nicht – und vieles ist auch anstrengend und nimmt einiges an Kraft in Anspruch.

Für Dich als Papa und auch für die Mama ist es daher oftmals wichtig, sich Auszeiten zu nehmen. Merkst Du, dass Deine Frau oder Partnerin übermüdet ist oder mit einer Situation gerade nicht zurechtkommt, dann unterstütze sie und erlaube ihr auch, sich kurz zurückzuziehen. Ebenso sollte es aber auch andersherum Möglichkeiten für Dich als Papa geben, dich aus einzelnen Situationen zurückzuziehen, wenn Du an die Grenzen der Belastbarkeit gelangst. Im besten Fall unterstützt ihr euch als Eltern gegenseitig und seid auch füreinander da. Das schenkt Kraft und kann dabei helfen, den ersten Entwicklungsschub des Babys zu überstehen. Dies ist mit etwas Glück nach einigen Tagen bereits der Fall.

Im nächsten Teil dieser Serie geht es um den 8-Wochen-Schub. Eine Übersicht über alle Teile findest Du später an dieser Stelle.

Ich bin Hauke, Papa von zwei Jungs und einem Mädchen und wohne in Ostfriesland. Bei papa.de bin ich für redaktionelle Themen zuständig und bin auch Ansprechpartner in weiteren Situationen.

1 Kommentar

Comments are now closed for this post.