Serie: Wachstumsschübe und Entwicklungsschübe beim Baby – Der 8-Wochen-Schub

Serie: Wachstumsschübe und Entwicklungsschübe beim Baby – Der 8-Wochen-Schub

Für viele Eltern haben die ersten Entwicklungs- und Wachstumsschübe ihres Babys eine große Bedeutung und werden als sehr wichtig wahrgenommen. Damit Du als Papa gut informiert bist, was sich in dieser Phase bei Deinem Baby tut, findest Du hier auf Papa.de in der Serie über die Wachstumsschübe und Entwicklungsschübe eine entsprechende Übersicht.

In dieser Serie sind erschienen:

Der 5-Wochen-SchubDer 8-Wochen-Schub

Nachdem wir Dir bereits den 5-Wochen-Schub vorgestellt haben und Du somit weißt, was sich in dieser Phase bei deinem Baby verändert, ist dieses Mal der 8-Wochen-Schub an der Reihe. Dieser informiert Dich über alle Entwicklungen, die Dein Baby rund um die achte Lebenswoche durchmacht. Und Du erfährst, was Dein Baby im Anschluss (besser) kann. Das geht nicht nur Mamas etwas an, auch als Papa solltest Du dich entsprechend informieren – und kannst auf diese Weise immer mitreden und weißt, was Dein Baby in dieser Zeit ganz besonders braucht.

Der 8-Wochen-Schub beim Baby: Dein Baby beginnt zu fremdeln

Bei Deinem Sohn oder Deiner Tochter wird sich um die achte Lebenswoche in vielen Fällen die Skepsis gegenüber Fremden – das Baby beginnt also in immer mehr Fällen zu fremdeln und sucht ganz gezielt die Nähe zur Mama oder auch zum Papa.

Aufgepasst: In einigen Fällen kann es auch sein, dass Dein Baby die Mama bevorzugt. Das nimmt viele Papas erst einmal mit. Das Verhalten Deines Kindes ist aber völlig normal. Und in aller Regel gibt sich dies auch nach einigen Wochen wieder von selber.

Vor allem gegenüber Fremden – oder auch der Oma, dem Onkel oder den Nachbarn – wird Dein Nachwuchs nun zunächst einmal skeptisch sein und dies auch lautstark zum Ausdruck bringen. Statt gemütlich bei jemand anderem auf dem Arm zu liegen und zu kuscheln, wird Mama oder auch Papa bevorzugt. Das fühlt sich für Eltern natürlich gut an, verunsichert vielfach aber andere Personen. Im besten Fall erklärst du dann bereits, dass es sich um den 8-Wochen-Schub handelt und dass sich dieses Verhalten schon in wenigen Wochen wieder ändern kann.

Babys entwickeln eine Vorliebe für eine bestimmte Farbe

Der 8-Wochen-Schub kann bei Deinem Baby außerdem dazu führen, dass es auf eine bestimmte Farbe ganz konkret reagiert. Vielfach heißt es, das Baby hat auf einmal eine Lieblingsfarbe. Das rote Spielzeug wird also plötzlich bevorzugt oder aber Dein Kind findet blaue Dinge auf einmal ziemlich spannend.

Welche Farbe es Deinem Baby angetan hat, ist immer unterschiedlich. Und: Es hat auch keinen Einfluss darauf, welche Farbe später tatsächlich die Lieblingsfarbe sein wird.

Mama und Papa spielen um die 8. Lebenswoche eine sehr wichtige Rolle für Babys.

Schnuller oder kein Schnuller?

Rund um die achte Woche bekommen viele Baby auch ihren ersten Schnuller. Ob Du Deinem Baby einen Schnuller gibst, entscheidest Du natürlich selber. Auch welcher Schnuller in Frage kommen kann, hängt von Dir und Deinem Kind ab. Unser Schnuller Ratgeber bietet aber auf jeden Fall eine Hilfe.

Bietet man einem Baby während des 8-Wochen-Schubs allerdings einen Nuckel an, wird dieser in vielen Fällen auch akzeptiert und Dein Baby kann darauf nuckeln. Wie auch in vielen anderen Erziehungsfragen gibt es aber auch bei dieser Frage unterschiedliche Sichtweisen. Manche Eltern geben ihrem Kind einen Schnulli, andere verzichten darauf. Vielfach merkst Du aber schon an Deinem Baby, ob ein Schnuller beruhigend wirkt oder ob es auch ohne ganz gut funktioniert.

Wie lange dauert der 8-Wochen-Schub?

Grundsätzlich kannst Du davon ausgehen, dass der 8-Wochen-Schub nach ungefähr zwei Wochen vorüber ist. Er kann aber auch nur wenige Tage dauern und Dein Baby hat dann bereits viel Neues gelernt und sich weiterentwickelt. Viele Babys essen (beziehungsweise trinken) in dieser Zeit schlechter und auch beim Schlafen kann es zu Problemen kommen. Kann, es muss aber nicht so sein. Denn am Ende ist jedes Baby unterschiedlich. Das zeigt sich nicht nur daran, dass der 8-Wochen-Schub bei einem Baby eher vorüber ist als bei einem anderen Baby.

Vor allem Eltern, die schon größere Kinder haben, merken schnell, dass es zwischen den einzelnen Kindern Unterschiede in der Entwicklung gibt.

Was kann das Baby nach dem 8-Wochen-Schub außerdem noch (besser)?

Es gibt noch eine ganze Reihe an Dingen, die Dein Baby durch den Schub in der 8. Lebenswoche lernt und die es im Anschluss besser kann. So ist Dein Baby in vielen Fällen selbständiger und kann zum Beispiel seinen Kopf besser und selber halten. Ebenso entwickeln sich auch diese Fähigkeiten während des 8-Wochen-Schubs weiter:

  • Dein Baby kann sich von der Seite auf Bauch oder Rücken drehen
  • Es trainiert seine Mimik und schneidet Grimassen
  • Dein Baby folgt Geräuschen mit dem Kopf und sieht in deren Richtung
  • Dein Baby versucht nach Spielzeug zu greifen (das gelingt meist noch nicht)
  • Es lernt seine Hände und Füße kennen
  • Das Baby schaut sich bewegende Gegenstände und Personen an

Auch beim Hören – vor allem von hohen Tönen – entwickelt sich Dein Baby in dieser Zeit weiter und macht Fortschritte. Viele Babys beginnen in dieser Phase auch damit, „eee-Laute“ zu verwenden und damit zu „spielen“. Auch das Nachahmen von gehörten Lauten ist vielfach ein Sprung in der Entwicklung, den Dein Baby nun meistert.

Wie kann man dem Baby in dieser Zeit helfen?

Möchtest Du Dein Baby durch die Zeit des Entwicklungsschubs begleiten und ihm zur Seite stehen, kannst Du als Papa einfach da sein. Sei selber ruhig und schenke Deinem Baby die Nähe, die es braucht. Und sei nicht beleidigt, wenn das Kind die Mama bevorzugt und Dich vielleicht auch einmal ablehnt.

Das ist am Ende nicht persönlich gemeint, sondern ein wichtiger Schritt in der Entwicklung Deines Kindes.


Im nächsten Teil dieser Serie wird der 12-Wochen-Schub Deines Babys behandelt.

Ich bin Hauke, Papa von zwei Jungs und einem Mädchen und wohne in Ostfriesland. Bei papa.de bin ich für redaktionelle Themen zuständig und bin auch Ansprechpartner in weiteren Situationen.