Babyflaschen reinigen

Babyflaschen reinigen

Bekommt euer Baby Flaschennahrung, ist es wichtig, mehr darüber zu wissen, wie ihr Babyflaschen reinigen könnt. Auch, wenn deine Frau euer Kind stillt, solltest du diesen Papa-Ratgeber lesen, denn was für Milchflaschen gilt, gilt ebenso für Milchpumpe, Schnuller und Teeflaschen. In diesem Ratgeber erfährst du, worauf es bei der Reinigung ankommt, wie lange Flaschen, Sauger und Schnuller gereinigt werden sollen und wir stellen dir die wichtigsten Methoden vor. Vorab können wir dir verraten, dass der Vaporiator für die Dampfsterilisation eine sehr gute, wenn nicht sogar die komfortabelste Art für die Sterilisation der Babyfläschchen ist. Trotzdem ist es Geschmacksache, für welche Methode man sich entscheidet.

Milchflaschen und Sauger müssen sterilisiert werden

Das Immunsystem deines Babys ist noch nicht voll ausgereift und daher ist Hygiene bei Flaschen, Schnullern und Saugern extrem wichtig, um das Kind vor Keimen zu schützen. Keime bilden sich nicht nur in der Milchflasche und im Milchsauger, sondern auch in der Teeflasche sowie am Schnuller und bei der Milchpumpe. Doch gerade bei dem Milchfläschchen ist die Verkeimung besonders stark, so dass dein Baby bei mangelnder Hygiene an Magen-Darm-Infekten erkranken kann. Und diese können für euer Kind gefährlich werden, da Säuglinge schnell dehydrieren.

Um die Keimbelastung auf ein bedenkenloses Niveau zu bringen, reicht es nicht, das Zubehör für die Milchnahrung zu spülen. Die Fütter-Utensilien müssen nach dem gründlichen Spülen auch sterilisiert werden. Die Reinigung in der Spülmaschine ist nicht zu empfehlen, da die Temperaturen nicht ausreichen und eine Sterilität erreicht wird.

Babyflaschen reinigen: Spülen ist der 1. Schritt

Nach jedem Gebrauch solltet ihr möglichst sofort die Babyflasche reinigen. Am besten klappt das direkt nach dem Trinken, weil die Milchreste noch nicht angetrocknet sind. Falls du lieber alle Trinkflaschen und Schnuller zusammen spülen willst, genügt es, wenn du Flasche und Sauger grob unter fließendem Wasser ausspülst.

Um alle Babyflaschen gründlich zu spülen, ist in den meisten Familien abends ein guter Zeitpunkt. Flaschen sowie Schnuller werden, wie beim normalen Spülen auch, in heißem Wasser mit etwas Spülmittel gespült. Damit du gut ins Flascheninnere gelangst, brauchst du eine Flaschenbürste. Solche gibt es in der Babyabteilung in der Drogerie auch in kleiner Größe – perfekt, um die Sauger zu reinigen.

Nach dem Spülen werden Trinkflaschen, Milchsauger und Teesauger unter fließendem Wasser sorgfältig abgespült. Die Schnuller sollten nicht im Spülwasser gereinigt werden, sondern nur unter fließendem Wasser – sonst saugen sich die Nuckel mit Spülwasser voll, was Schimmelbildung im Schnuller begünstigt.

Babyflaschen sterilisieren – die unterschiedlichen Methoden

Um Babyflaschen reinigen und sterilisieren zu können, fehlt nun der zweite wichtige Schritt: Die Desinfektion. Hierfür werden natürlich keine Chemikalien eingesetzt, sondern kochendes Wasser oder Wasserdampf. Zwar gibt es Tabletten für die Kaltwasser-Sterilisation, doch müssen die Flaschen nach dem Desinfizieren mit abgekochtem Wasser abgespült werden. Somit ist diese Reinigungsmethode aufwändig und umständlich.

Sterilisieren kannst du sowohl Glasflaschen, wie auch Kunststoffflaschen und sämtliches Fütter-Zubehör wie Sauger, Deckelchen und die Schnuller. Achte jedoch schon beim Kauf dieser Dinge, ob und wie sie gereinigt und sterilisiert werden können.

Sterilisieren durch Abkochen der Fläschchen

Das Abkochen der Babyflaschen und Sauger ist die älteste Methode des Sterilisierens. Dazu benötigst du einen großen Kochtopf mit Deckel und Wasser. Flaschen und Zubehör werden in den Topf gegeben, der zumindest 1/2 mit Wasser gefüllt ist. Kunststoffflaschen sollten komplett im Wasserbad schwimmen, damit sie nicht am Topfboden anbrennen und schmelzen. Bei geschlossenem Deckel wird der Kochtopf auf dem Herd zum Kochen gebracht. Es genügt eine Kochzeit von ca. 10 Minuten, um die Babyflaschen, Sauger und Schnuller zu entkeimen. Nach dem Abkochen kannst du das Wasser einfach abgießen oder die Flaschen mit einer Edelstahl-Grillzange aus dem Topf nehmen, um sie zum Trocknen auf ein Küchenhandtuch zu stellen.

  • Vorteile: Zuverlässige Methode, kostengünstig, keine extra Anschaffung nötig, es können je nach Topfgröße viele Flaschen, Schnuller und Sauger gleichzeitig ausgekocht werden
  • Nachteile: Babyzubehör verkalkt schnell, Topf muss regelmäßig entkalkt werden, hohes Verbrennungsrisiko, die ausgekochten Utensilien müssen separat getrocknet werden

Ein wichtiger Grund, der gegen diese Methode spricht: Verkalkung. Den verkalkten Kochtopf und verkalkte Babyflaschen kannst du mit Wasser und einem Schuss Haushaltsessig entkalken. Das solltest du aber nicht mit Schnullern, Saugern und Plastikflaschen tun, da die Essigsäure die Materialien angreift und porös macht (das fördert die Keimbildung und erschwert die Reinigung). Bei Glasflaschen ist das Entkalken mit Essig kein Problem. Nach dem Entkalken musst du aber Flaschen und Topf gründlich mit klarem Wasser abspülen, um den Essig zu entfernen.

Eine praktische Lösung ist es, wenn du einen großen Kochtopf mit Siebeinsatz aus Edelmetall hast. Um die Flaschen beim Auskochen zu sterilisieren, müssen sie nicht im Wasserbad gekocht werden. Es reicht, wenn sie vom heißen Dampf im Siebeinsatz entkeimt werden. Die Auskochzeit sollte auf 20 Minuten erhöht werden.

Sterilisieren der Milchflaschen in der Mikrowelle

Diese Variante ist praktisch, wenn ihr eine Mikrowelle in der Küche habt. Nach dem Babyflaschen reinigen werden sie zusammen mit dem Zubehör und Wasser in einen speziellen Mikrowellen-Vaporisator gefüllt und dann in der Mikrowelle für etwa 90 Sekunden erhitzt. Nicht jede Babyflasche ist für diese Sterilisierungsmethode geeignet. Achte deshalb auf die Hersteller-Empfehlung beim Kauf von Flaschen, Saugern und Schnullern.

  • Vorteile: sehr schnelle Methode, geringes Verletzungsrisiko, sehr kostengünstig
  • Nachteile: nur für kleine Mengen geeignet, nicht für alle Flaschenarten geeignet

Babyflaschen sterilisieren im Vaporiator

Komfortabel ist es, wenn du nach dem Babyflaschen reinigen einen Dampfsterilisator verwendest. Diese gibt es eigens für das Babyzubehör und werden im Babyfachhandel sowie in Elektro-Geschäften als Vaporisator angeboten. Die Geräte bestehen im unteren Bereich aus einer Heizplatte, auf die ein Korb aufgesetzt wird, in dem die Babyflaschen nebst Zubehör eingefüllt werden. In die Schale, die über der Heizplatte sitzt, wird eine kleine Menge Wasser gegeben. Dies wird aufgekocht, so dass der aufsteigende Wasserdampf Babys Flaschen, Schnuller und Sauger sterilisiert. Praktisch: In den meisten Geräten kann man die Utensilien zum Trocknen stehen lassen. Einige Reinigungsgeräte haben sogar eine Trockenfunktion.

  • Vorteile: unkompliziert im Handling, optimal für den Einsatz konzipiert, kein Verkalken
  • Nachteile: muss extra angeschafft werden, kann für nichts anderes genutzt werden

Wie lange müssen Babyflaschen sterilisiert werden?

Das Immunsystem deines Babys ist etwa ab dem 7. Lebensmonat gut ausgereift. Dann kannst du allmählich auf das Sterilisieren verzichten. Nach wie vor müsst ihr gründlich die Babyflaschen reinigen und nach dem Spülen an der Luft trocknen lassen. Während in den ersten 6 Lebensmonaten jede Flasche nach jedem Gebrauch steril gemacht werden sollte, genügt es nach dem 6. Monat, erst nach jeder 2. oder 3. Fütterung zu sterilisieren und nach einer Übergangsphase ganz darauf zu verzichten. Euer Baby wird jetzt sowieso mobil, steckt alles in den Mund – der Körper muss jetzt ohnehin lernen, mit Keimen und Bakterien zurecht zu kommen. Bei Schnullern solltet ihr noch eine Weile weiter sterilisieren, da diese generell schlechter zu reinigen sind.

Wichtig: Bei der Reinigung von Flaschen, Saugern und Nuckeln achte immer darauf, ob feine Risse oder Beschädigungen sichtbar sind. Dann und spätestens nach vier bis sechs Wochen sollten Schnuller und Latexsauger ausgewechselt werden. Silikonsauger sind hygienischer und werden daher nach acht bis 12 Wochen erneuert.

Auf papa.de findest du ein Elternmagazin aus der Sichtweise von Vätern/Papas geschrieben. Werde Teil unserer großen Community und erlebe die Faszination des Elternseins aus dem Blickwinkel eines Papas.