Obwohl man von 40 Wochen Schwangerschaft  spricht, besteht in den ersten zwei Wochen im Grunde genommen noch überhaupt keine Schwangerschaft. Die Schwangerschaftswochen werden als SSW oftmals abgekürzt. Erst gegen Ende der 2. oder Anfang der 3. Schwangerschaftswoche wird die Eizelle befruchtet und die Schwangerschaft beginnt mit der Einnistung des Embryo (Blastozyste) in der Gebärmutter.

Ab der 4. SSW kann eine Schwangerschaft nachgewiesen werden

Ein bisschen Schwanger gibt es nicht. Sieht man den zweiten Strich, egal wie deutlich ist eine Schwangerschaft mehr als wahrscheinlich. Bild: ©adobe | pixel-shot

4. SSW – die ersten Anzeichen der Schwangerschaft

Ab der 4. Schwangerschaftswoche nistet sich der Embryo (Blastozyste) ein und bereitet sich auf die herausfordernde Entwicklung während der Schwangerschaft vor. Auch die ersten Anzeichen des Babys sind in der 4. Schwangerschaftswoche zu spüren. Die Monatsblutung bleibt aus, erste Morgenübelkeit kann auftreten. Auch kann es zu einer sogenannten Einnistungsblutung kommen.

So geht’s deinem Baby in der 4. SSW

Ab dem Moment, in dem du die Eizelle deiner Frau befruchtet hast, ist sie schwanger. Etwa sieben Tage nach dieser Befruchtung nistet sich die Eizelle in die Gebärmutter ein. Deine Frau erreicht nun die 4. SSW, in der sich entscheidet, ob es zu einer erfolgreichen Schwangerschaft kommt.
Während dieser Zeit ist das Embryo äußerst empfindlich. Dies bedeutet, dass es durch äußerliche Einwirkungen (zu denen auch Alkohol und Nikotin zählen) geschädigt werden kann. Sollte es zu einer Schädigung kommen und der Organismus ist nicht in der Lage, diese zu kompensieren, wird die Entwicklung gestoppt und es kommt zu einem Schwangerschaftsabbruch (Fehlgeburt/Abort).
Hat das Embryo diese erste Phase hinter sich, so nistet es sich nun in der Uterusschleimhaut ein, in der dank Fruchthöhle und Dottersack in den nächsten Wochen für die nötige Nährstoffversorgung gesorgt wird.
Dein Baby erreicht zum Ende der vierten Woche eine Größe von einem halben Millimeter! Jede Zelle des Embryos ist derzeit noch in der Lage, beliebige Organe zu bilden. Ab der 4. SSW kommt es jedoch zur zellulären Spezialisierung, was bedeutet, dass sich

  • das innere Keimblatt
  • das mittlere Keimblatt
  • sowie das äußere Keimblatt

bilden, um anschließend die inneren Organe, Herz, Blutgefäße, Haut, Nervensystem und alle weiteren Bereiche deines Babys zu entwickeln.

Die 4. SSW im Video:

So geht’s deiner Frau in der 4. Schwangerschaftswoche

Ab der 4. SSW startet die Schwangerschaft „offiziell“. Euer genetischer Code ist miteinander verschmolzen. Die Eizelle hat sich in die Gebärmutter eingenistet und der Dottersack entsteht.
Ist die Eizelle befruchtet, so macht sie sich auf den Weg zur Gebärmutter, teilt sich während dieser Zeit mehrfach und sorgt dafür, dass der Körper deiner Frau jede Menge Schwangerschaftshormone ausschüttet. Aus diesem Grund spüren einige Frauen die ersten Anzeichen der Schwangerschaft bereits vor dem Ausbleiben der Periode.

  • Wenn sich deine Liebste über ihre Brüste beklagt und sich darüber äußert, dass sie überempfindlich sind oder der geliebte BH plötzlich kratzt oder spannt, dann könnte dies bereits ein erstes Anzeichen sein.
  • Schwangere Frauen sind aufgrund der ersten Hormone auch häufig sehr müde, leiden unter Stimmungsschwankungen.
  • Vielleicht kannst sogar du erste optische Zeichen ausmachen, da bei einigen Frauen die Warzenhöfe der Brüste dunkler werden.
  • Klagt deine Frau über Verstopfung, was ihr sonst nie Probleme bereitet? Auch das ist ein erstes Zeichen, da die „Körpervorgänge“ deiner Frau für den erhöhten Schutz des Babys verlangsamt werden – aus dem gleichen Grund fühlt sie sich jetzt häufiger müde.

Mit der Schwangerschaft verändert sich der Appetit. Wundere dich nicht, wenn schon vor einem Schwangerschaftstest die allseits bekannte Übelkeit eintritt oder deine Frau plötzlich Lebensmittel und Getränke abweist, die sie sonst über alles geliebt hat.

Achtung: Beim Einnisten des Embryos kann es passieren, dass eine sogenannte Nidationsblutung / Einnistungsblutung auftritt. Für deine Frau macht sich diese als leichte Schmierblutung bemerkbar.

 

Ab der 4. SSW kann mit dem Ultraschall eine Schwangerschaft bestätigt werden

Ab der 4. SSW kann ggf. der Frauenarzt eine Schwangerschaft noch nachweisen. Bild: © adobe | Alexander Raths

Das kannst du in der 4. SSW machen 

Für einen Schwangerschaftstest ist es noch zu früh, wenn die Regel noch nicht ausgeblieben ist. Sobald das aber der Fall ist, kannst du deine Frau bei einem Prätest bzw. Frühtest unterstützen.
Wichtig: Diese frühen Tests sind noch nicht sehr aussagekräftig. Deine Frau kann schwanger sein, obwohl der Test ein negatives Ergebnis liefert. Deine Frau kann aber auch nicht schwanger sein, obwohl der Test positiv ausfällt.
Meistens erfahren Frauen von ihrer Schwangerschaft ab der vierten oder fünften Woche, wenn mehrere Tage die Regel ausbleibt und der erste Test positiv ausfiel. Du solltest deine Frau nun allerdings auch bei einem Besuch beim Frauenarzt unterstützen, denn hier erhält sie finale Gewissheit. Freue dich gemeinsam mit ihr über den Erhalt eines Mutterpasses. Ja, eigentlich ist es nur ein Pass, doch für deine Liebste ist es etwas Wundervolles und sehr Besonderes. Sie hält ein Schriftstück in der Hand, das

  • die Ergebnisse der Untersuchungen
  • ihre eigene Krankheitsgeschichte
  • alle Besonderheiten
  • den Schwangerschaftsverlauf
  • und vieles mehr
  • die aktuelle SSW mit dem errechnetem Geburtstermin
beinhaltet. Mütter hegen und pflegen ihren Mutterpass, da es bis zur Geburt – zumindest neben den Ultraschall-Bildern – das Einzige ist, was sie in Händen halten kann.
Da selbst die ersten SSW für deine Frau emotional schon sehr anstrengend sind, solltest du etwas Geduld und viel Verständnis für ihre „Hormone“ mitbringen. Gewöhne dich außerdem lieber daran, da Stimmungsschwankungen für viele Frauen während der ganzen Schwangerschaft mit dazu gehören. Merke dir: Deine Herzallerliebste ist nicht zickig, sondern schwanger 😉

Was passiert in der 5. SSW