Ihr möchtet Eltern werden und bislang hat es mit dem Schwanger werden noch nicht geklappt? Als erstes müsst Ihr herausfinden wann der Eisprung deiner Frau stattfindet, den für die Befruchtung der Eizelle und den richtigen Zeitpunkt werdet ihr nur ein kleines Zeitfenster haben.

Schwanger werden: Ein paar Fakten

In der Regel dauert es sogar sehr lange, bis ein Paar sich über eine Schwangerschaft freuen kann. Wie lange ein Paar auf eine Schwangerschaft warten muss, ist auch vom Alter der Frau, ihrer allgemeinen körperlichen und seelischen Verfassung  abhängig. Statistiken besagen, dass ein gesundes Paar pro Zyklus eine 25%ige Chance auf eine Schwangerschaft hat. Im Laufe des Jahres steigt so die Wahrscheinlichkeit auf bis zu 85%, schwanger zu werden. Dennoch kann es durchaus ein Jahr und länger dauern, bis die Empfängnis klappt und der Kinderwunsch in Erfüllung geht

Hier gehts zu unserem Fruchtbarkeitsrechner

Tipps: Kinderwunsch – das hilft beim Schwanger werden

Damit es mit der Schwangerschaft klappt, ist es mit einfachem Geschlechtsverkehr alleine nicht getan. Soll ein neues Leben entstehen, müssen viele Faktoren passen und ineinanderreifen. Das ist nicht nur Sache der Frau. Sowohl bei ihr, als auch beim Mann, müssen die körperlichen Voraussetzungen, wie ein gut funktionierender Hormonstoffwechsel und intakte Geschlechtsorgane gegeben sein, damit es mit dem Babywunsch auch klappt. Auch die Psyche muss mitspielen. Stress, Erfolgsdruck, usw. tragen sicherlich nicht das Beste dazu bei, dass es mit der Zeugung klappt. Mit unseren Tipps klappt es bestimmt, wir drücken die Daumen.

Was ist ein Monatszyklus?

Samenzellen befruchten eine Eizelle

Die Befruchtung einer EIzelle 😀 © Agave Studio / stock.adobe

Der Monatszyklus ist der Zeitpunkt wo die Eizelle in den Eileiter wandert und befruchtet werden kann, bis zum nächsten Zeitpunkt wo die nächste Eizelle startet.  Da dies aber nur die wenigsten Frauen mitbekommen, wird der Monatszyklus anhand der ersten Tag der Periode berechnet. 

Es gibt Frauen die einen  immer gleichen Monatszyklus haben. Zum beispiel 29 Tage. Sie bekommen dann immer exakt +/- einem Tag, nach 29 Tagen ihre Monatsblutung. Für Fruchtbarkeitsrechner ist es also schwierig wenn größere Schwankungen im Monatszyklus einer Frau vorhanden sind. Dies macht das errechnen des Eisprungs und einer möglichen Befruchtung schwieriger. 

Wie werde ich schwanger?

Gehen wir zuerst einmal davon aus, dass bei dir und deiner Partnerin körperlich alles in Ordnung ist und ihr eine Unfruchtbarkeit ausgeschlossen habt. Wichtig für die Zeugung ist der Zeitpunkt der Befruchtung der Eizelle.
Eine befruchtungsfähige Eizelle ist ab dem Zeitpunkt des Eisprungs für etwa 12 Stunden befruchtbar. Die Befruchtung findet i.d.R. in der Gebärmutter statt, nach Verlassen des Eileiters. Geschieht die Befruchtung nicht, wird die unbefruchtete Eizelle mit der nächsten Monatsblutung wieder ausgeschieden. Das heißt nun aber nicht, dass ihr mit Zykluskalender, Eisprungrechner und Co. durch die Gegend laufen sollt und du quasi auf Abruf bereitstehen musst, wenn deine Frau dich anruft und sagt:

„Schatz, ich habe meinen Eisprung!“

Spermien überleben im Durchschnitt 60 Stunden in der Gebärmutter. Deshalb ist ein idealer Zeitpunkt für den Versuch einer Zeugung auch etwa 24 Stunden vor dem zu erwartenden Eisprung. Die Samenzellen haben nämlich noch einen gewaltigen Weg vor sich. 20cm lebensbedrohliches Terrain liegt vor ihnen und die meisten Samenzellen schaffen es nicht, dieses unbeschadet zu durchqueren. Während die ganz schnellen den Weg vom Muttermund bis zur Eizelle in 45 Minuten schaffen, brauchen andere nahezu 12 Stunden. Während der fruchtbaren Tage, also die Tage um den Eisprung herum, empfehlen Mediziner etwa jeden zweiten Tag Geschlechtsverkehr zu haben, damit die Erfolgschancen steigen. Häufigerer Sex kann die Menge und die Qualität der Spermien beeinträchtigen.

Quick Tipps zum Schwangerwerden:

  • 24 h vor dem erwarteten Eisprung ist die Chance am besten
  • zwei Mal Geschlechtsverkehr in dieser Zeit, nicht mehr, mit ausreichend Pause dazwischen. 
  • Den Kopf frei haben und sich keinen Druck machen, damit die Empfängnis auch stattfinden kann. 
  • Gesunde Ernährung und Folsäure können schon vor der Schwangerschaft beim Schwangerwerden helfen. 

Nicht jede Stellung eignet sich um schwanger zu werden

Natürlich kann man nicht pauschal sagen, dass Schwangerwerden mit einigen Stellungen gar nicht klappt. Allerdings werden die Bedingungen durch manche Stellungen einfach beungünstigt. Folgende Stellungen begünstigen die Kindeszeugung.

Missionarsstellung

Wir glauben zwar nicht, dass wir die Missionarsstellung erklären müssen, tun es aber trotzdem:  Die Frau liegt auf dem Rücken, du liegst auf ihr. Ihr seid beim Verkehr euch zugewandt. In dieser Stellung kann dein Penis tief in die Vagina eindringen und die Spermien gelangen direkt bis zum Muttermund.

Von hinten

In dieser Stellung liegt deine Partnerin mit angewinkelten Knien auf dem Bauch oder auf der Seite. Du dringst von hinten in die Vagina ein. Diese Stellung eignet sich vor allem für Frauen, deren Gebärmutter ein wenig nach hinten abgeknickt ist. So gelangt dein Penis tiefer in die Vagina und das Sperma näher zum Muttermund.

Wieso ist es wichtig, dass das Sperma tief an den Muttermund kommt?

In der Scheide der Frau herrscht ein saures Milieu. Das bedeutet für viele kleine Spermien den vorzeitigen Tod. Schon alleine der Weg durch den Muttermund und dessen zähen Zervixschleim ist für viele Spermien nicht machbar. Um deutlich mehr Spermien in die Gebärmutter gelangen zu lassen, ist es sinnvoll, dass die Samenzellen so tief wie möglich bis zum Muttermund gelangen.

Macht euch keinen Stress!

Ausrechnen des Monatszyklus

Babywunsch auf Termin muss nicht sein © Proxima Studio stock.adobe

Natürlich wissen wir, dass das manchmal einfacher gesagt als getan ist. Doch leider ist Stress ein absoluter Fruchtbarkeitskiller. Schon sehr häufig haben wir davon gelesen, dass Paare, die jahrelang krampfhaft versucht haben, Kinder zu bekommen, sehr schnell schwanger wurden, nachdem sie vollkommen resigniert ihre Versuche aufgegeben hatten. Der Kopf war frei, die Partner weniger verkrampft – zack hat es geklappt.
Findet Zeit für einander und genießt sie, denn bald bleibt euch davon wahrscheinlich nicht mehr viel übrig. Genießt was ihr macht, und seht Sex nicht nur als Zeugungsakt zur Befruchtung an.

Das könnt Ihr sonst noch tun

  • Bewegt euch regelmäßig an der frischen Luft. Geht laufen oder schwimmen, fahrt mit dem Rad. Eine moderate körperliche Tätigkeit senkt den Stresspegel, hält gesund und macht den Körper fit!
  • Schränkt den Konsum von Genussgiften ein. Eine schwangere Frau sollte diese ja sowieso meiden, doch schon vor der Zeugung haben Zigaretten, Alkohol und Co einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Auch beim Mann!
  • Ernährt euch gesund und ausgewogen. Denn eine Fehl- oder Mangelernährung kann den Hormonhaushalt durcheinander bringen und in Folge dessen sogar die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.
  • Frauen können vorsorglich Folsäurepräparate nehmen. Diese wird ihr Frauenarzt ihr sowieso in der Schwangerschaft empfehlen, da Folsäure für die Zellteilung sehr wichtig ist und Krankheiten wie „offener Rücken“ beim Kind verhindern kann.
  • Wenn es über einen Zeitraum von 6 Monaten mit dem Schwanger werden nicht klappt, sollte vorsichtshalber mal ein großes Blutbild bei deiner Frau gemacht werden. So kann ausgeschlossen werden, dass eine Störung der Schilddrüse vorliegt oder andere Nähstoffdefizite bestehen. 
  • Sprecht über eine künstliche Befruchtung

Was tun, wenn ihr nicht schwanger werdet? 

Das kommt ein wenig auf das Alter deiner Partnerin an. So kann man pauschal sagen, besucht einen Arzt wenn:

  • Deine Frau jünger als 25 ist und seit einem Jahr nicht schwanger wird.
  • Sie zwischen 25 und 30 ist und es seit mehr als 9 Monaten nicht klappt.
  • Sie zwischen 30 und 35 Jahren alt ist und sich seit mehr als 6 Monaten keine Schwangerschaft einstellt.
  • Sie über 35 Jahre alt ist und es seit mehr als 3 Monaten nicht klappt.
  • Sie hat (starkes) Untergewicht

Der Arzt wird euch sicherlich auch erst einmal den Druck des Kinderwunsch nehmen und erklären, dass eine Schwangerschaft schon einmal dauern kann. Dennoch kann er sich mittels seiner Geräte und Untersuchungsmethoden einen genauen Überblick über die Lage verschaffen und Empfehlungen aussprechen.
Häufig liegt es nicht an der Frau, sondern am Mann. Auch du solltest dich untersuchen lassen und ein sogenanntes Spermiogramm erstellen lassen. Anhand einer Samenprobe und Untersuchung deiner Spermien, die Du bei dem Urologen oder Andrologen deines Vertrauens abgibst, wird die Anzahl deiner Spermien, deren Beweglichkeit, deren Aktivität, die Spermienqualität und vieles Weitere ausgewertet. Dies gibt Aufschluss über deine Fruchtbarkeit, so dass die Ärzte abwägen könne, wie euch geholfen werden kann.
Abhängig davon, wie die Untersuchungen ausfallen, kann es sein, dass dein Arzt oder der deiner Frau euch in ein sogenanntes Kinderwunschzentrum überweist. Hier werden euch weitere Wege aufgezeigt, wie es mit einem Kind klappen kann, wenn eine Zeugung auf dem normalen Weg nicht möglich ist.