Silvesterknaller für Kinder

Foto Silvesterknaller für Kinder
Silvesterknaller für Kinder: Damit dein Kind an Silvester nicht verunglückt, gibt dieser Ratgeber dir viele wichtige Tipps

Silvester ist eins der beliebtesten Feste, das in fast jeder Familie gebührend gefeiert wird. Mit dem Jahreswechsel wird das zurückliegende Jahr abgeschlossen und hoffnungsvoll wird das neue Jahr begrüßt. Zu jedem Silvesterfest gehört das traditionelle Böllern. Durch das Abfeuern von Feuerwerk, Krachern, Knallerbsen und Raketen sollen dem vorchristlich-animistischen Glauben nach böse Geister vertrieben werden. Kinder interessiert dieser traditionelle Hintergrund der Silvesternacht nicht, sondern Party und Böllern stehen im Vordergrund. Schon im frühen Kindesalter entdecken die Kids den Spaß an Knallern und Raketen und der Einzelhandel bietet Silvesterknaller für Kinder an. Doch nur, weil es Knaller und Knallerbsen für Kinder gibt, bedeutet dies noch lange nicht, dass Böller-Sets für Kinder auch sicher sind.

Erwachsene und Kinder sind bei der Silvesterparty außer Rand und Band. Ausgelassene Partystimmung und Alkohol gehören zu jeder Silberfeier dazu, doch deshalb darf die Aufsicht über die mitfeiernden Kinder auf gar keinen Fall vernachlässigt werden.

Jährlich werden fast 200 Kinder durch Feuerwerkskörper verletzt. Typische Silvester-Verletzungen bei betroffenen Kindern:

  • mittelschwere bis schwere Verbrennungen im Gesicht sowie an den Händen
  • Augenverletzungen
  • Hörschäden
  • Pfeifgeräusche im Ohr (manchmal dauerhaft)

Insbesondere unsichere, nicht legal importierte Feuerwerkskörper werden zur tödlichen Gefahr.

Damit dies deinem Kind erspart bleibt und ihr zusammen gut ins neue Jahr rutscht, hat papa.de die wichtigsten Tipps für dich und deine Familie zusammengestellt.

Rechtsfragen rund um Silvester

Knaller, Böller, Raketen und Feuerwerk unterliegen dem Sprengstoffgesetz. § 21  I 1. SprengV sowie § 21 V 1. SprengV reglementieren den Verkauf von Kleinfeuerwerk; § 21 I 3 1. SprengVO sowie § 23 I 2 1. SprengVO untersagen Minderjährigen Aufbewahrung und Abbrennen von Kleinfeuerwerk. Das Sprengstoffgesetz sieht nur dann eine Ausnahmeregelung für Feuerwerkskörper der Klasse I vor, wenn eine Abgabeempfehlung von 12 Jahren eingehalten wird und gleichzeitig eine Aufsicht durch eine erwachsene Person gewährleistet ist (Deutschland). Auch in Österreich wird es ähnlich geregelt. Das österreichische Pyrotechnikgesetz unterteilt Feuerwerkskörper in die beiden Kategorien F1 und F2. F1 darf ab dem vollendeten 12. Lebensjahr, F2 ab dem vollendeten 16. Lebensjahr gezündet werden.

In Deutschland ist der Verkauf der Klasse 1 ganzjährig erlaubt; ebenso das Zünden. Feuerwerkskörper der Klasse 2 dürfen nur 3 Verkaufstage vor sowie an Silvester verkauft und lediglich an Silvester gezündet werden.

Deutschlandweit zählen folgende Feuerwerkskörper zur Klasse I:

  • Knallbonbons
  • Knallerbsen
  • kleine Bodenkreisel
  • Tischfeuerwerk
  • Wunderkerzen
  • Goldregen
  • Knallfrösche

Zur Klasse II zählen:

  • Böller
  • kleine Feuertöpfe
  • Raketen
  • Römische Lichter
  • Sonnenräder

Feuerwerkskörper der Klasse II dürfen lediglich vom 31. Dezember ab 0 Uhr bis zum 1. Januar um 24:00 Uhr abgefeuert werden.

Sicher mit Kindern Silvester feiern

Grundsätzlich müssen Erwachsene an Silvester und auch am Neujahrstag deutlich mehr auf ihre Kinder aufpassen, als an herkömmlichen Tagen. Dies gilt sowohl für euch als Zuschauer, wie auch dann, wenn Papa und Kind zusammen böllern wollen.

Kinder unter 6 Jahre: An Silvester drinnen bleiben

Durch Kracher, Böller und Raketen besteht eine sehr hohe Gefahr, sich zu verletzen. Dies gilt nicht nur dann, wenn du zusammen mit deinem Kind Feuerwerkskörper abfeuern willst, sondern auch dann, wenn du mit deinem Kind

  • auf Balkon oder Terrasse stehst
  • am geöffneten Fenster das Feuerwerk am Himmel beobachtest
  • nach draußen auf die Straße gehst, um euch das Feuerwerkszauber anzuschauen.

Mit einem kleinen Kind (bis ca. 6 Jahre) solltest du gar nicht nach draußen gehen, um Kracher und Raketen abzufeuern. Jüngere Kinder können Gefahren noch nicht zuverlässig einschätzen und schnell genug reagieren. Daher brauchen sie eine aufmerksame Aufsicht. Besser ist es, wenn du mit deinem Nachwuchs das Feuerwerk lediglich beobachtest.

Wie und wo ihr sicher das Feuerwerk anschauen könnt, hängt von eurem Standort an. Wohnt ihr abgelegen, so dass nicht zu erwarten ist, dass euch Böller und Raketen um die Ohren fliegen, könnt ihr bedenkenlos auf Balkon, Terrasse oder im Freien stehen.

Wohnt ihr allerdings in einer Gegend, in der viele Raketen abgeschossen und Böller geworfen werden, solltest du zur Sicherheit auf dem Balkon oder am Fenster stehen bleiben.

Bedenke: Querschläger-Raketen können durchaus auch auf den Balkon oder in das geöffnete Zimmerfenster fliegen. Von Obermietern könnten Knaller versehentlich oder absichtlich ins Zimmerfenster geworfen werden, so dass es für euch sicherer ist, bei gekipptem bzw. geschlossenen Fenster das Feuerwerksspektakel anzuschauen.

Kinder ab 6 Jahre: Silvesterfeuerwerk sicher beobachten

Insofern deine Tochter bzw. dein Sohn mit dir in der Silvesternacht nach draußen gehen will, obliegt dir eine besondere Aufsichtspflicht. Einerseits haften Eltern vollumfänglich für Kinder, wenn Vater oder Mutter die Aufsichtspflicht verletzen. Andererseits willst du ja selbst sichergestellt wissen, dass deinem Kind in der Silvesternacht nichts passiert.

Geht ihr raus, stürzt euch nicht mitten ins Getümmel, sondern haltet euch – je nach Menschenmenge – etwas abseits und stellt euch so auf, dass ihr nicht in die Flugbahn von Raketen geratet oder in Wurfrichtung von Böllern steht.

Silvesterknaller für Kinder

Auch, wenn der Handel Produkte wie Silvesterknaller für Kinder und Feuerwerkskörper für Kinder anbietet, heißt dies noch lange nicht, dass diese Knaller absolut sicher abgefeuert werden können.

Grundsätzlich besteht bei jedweder Art von Feuerwerkskörpern ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Allerdings ist das Risiko wesentlich geringer, wenn ihr Silvesterknaller für Kinder (Kinder- und Jugendfeuerwerk) verwendet.

Worauf kommt es bei Silvesterknallern für Kinder an?

Ob Knaller, Böller, Raketen für Groß oder Klein – kaufe für dich, dein Kind und deine Partnerin ausschließlich Feuerwerkskörper, die legal nach Deutschland importiert wurden und dementsprechend eine behördliche Zulassung haben. Solche Produkte enthalten weniger Chemikalien und sind daher bei Weitem nicht so gefährlich, wie Knaller, Böller und Raketen, welche aus Ländern stammen, in denen die Sicherheitsbestimmungen nicht so hoch sind, wie in Deutschland.

Legale Feuerwerkskörper sind mit der Markierung

  • BAM-P I

oder

  • BAM-P II

gekennzeichnet und gelten als (relativ) sicher. Außerdem ist die Altersangabe zu beachten. Verwende nur Knaller, die für das Alter deines Kindes zugelassen sind, aber beaufsichtige deinen Nachwuchs ununterbrochen, wenn Tochter oder Sohn mit den Kinderknallern hantieren.

Welches Feuerwerk eignet sich für Kinder?

Für Kinder werden verschiedene Feuerwerkssortimente angeboten, die von Kindern weitestgehend sicher gezündet werden können. Kinder- und Jugendfeuerwerk Sets sind beispielsweise mit dem Hinweis „jugendfreies Feuerwerk KL. F1“ beschrieben. Kinder- und Jugendfeuerwerk Sortimente unterliegen grundsätzlich der Kategorie I und enthalten beispielsweise

  • Kinderfackel
  • Bodenkreisel
  • Knallteufel
  • Blitz-Knatterbälle
  • Koboldbombetten
  • Bodenwirbel
  • Leuchttaler
  • Blitzknallsterne mit Knistereffekt
  • Riesenknallteufel
  • Knallbonbons
  • Knallerbsen
  • Tischfeuerwerk
  • Wunderkerzen
  • Goldregen
  • Knallfrösche

Feuerwerkskörper für Kinder richtig verwenden

Hast du für die Silvesterparty Kinderfeuerwerkskörper bzw. Jugendfeuerwerkskörper besorgt, solltest du spätestens jetzt (falls du es während dem Einkauf versäumt hast) nochmals genau auf die Verpackung schauen, ob die Pyrotechnik tatsächlich mit der F1 Klasse gekennzeichnet ist. Lies auch die Gebrauchsanleitung, damit ihr in der Nacht die Knaller richtig zündet.

Strenger Papa – Spaßbremse?

Auf gar keinen Fall! Fakt ist: An Silvester verunglücken jedes Jahr viele Menschen ungeachtet des Alters. Als Papa bist du für das Wohlergeben deines Kindes verantwortlich und es liegt an dir, inwieweit dein Kind in der Silvesternacht Zugang zu Knallern und anderen Feuerwerkskörpern hat und dass es nicht verletzt wird.

Sei ruhig streng und bestehe auf die Einhaltung wichtiger Regeln, damit deinem Kind nichts passiert. Falls sich dein Kind nicht an Regeln hält, darf es in diesem Jahr keine Kracher zünden. Das hat nichts mit Spaßbremse sondern mit Verantwortung zu tun.

Spätestens am Silvestertag solltest du mit deinem Kind Regeln vereinbaren, wie es sich im Umgang mit Silvesterfeuerwerk zu verhalten hat. Zu den vereinbarten Regeln gehört z. B.

  • keine Knallerbsen, Knallfrösche, Wunderkerzen usw. in den Mund stecken
  • keine Pyrotechnik dort zünden, wo etwas in Brand geraten könnte (Bäume, Hecken, Mülltonnen, Autos usw.)
  • kein Feuerwerkskörper im Haus zünden
  • niemals einen Knaller auf einen anderen Menschen werfen
  • keine Feuerwerkskörper ohne die Aufsicht eines Erwachsenen zünden
  • Kreisel, Knaller usw. frühzeitig wegwerfen
  • rechtzeitig nach dem Anzünden ausreichend Sicherheitsabstand einnehmen (z. B. bei Fontänen und Kreiseln)
  • niemals in die „Schusslinie“ anderer laufen

Außerdem solltest du deinem Kind eine dicke Mütze oder Ohrenschützer aufziehen, um das empfindliche Trommelfell des Kindes zu schützen. Kinderohren sind nämlich viel empfindlicher als die Ohren von Erwachsenen! Achte ebenfalls darauf, dass dein Kind den Schal unter der Jacke trägt und die Ärmel der Winterjacke ein endanliegendes Bündchen haben, damit kein Knaller in den Jackenärmel fallen oder im Schal hängen bleiben kann.

Papa – als bestes Beispiel voran

Ganz egal, was du als kleiner Junge oder Teenager alles mit Silvesterkrachern angestellt hast. Als Vater musst du deinem Kind Vorbild sein und mit bestem Beispiel vorangehen:

  • Du stellst mindestens einen vollen Eimer Wasser in Reichweite auf.
  • Du verwendest ein Stabfeuerzeug zum Anzünden der Zündschnur.
  • Du zündest nur Kracher mit ausreichend langer Zündschnur.
  • Du hälst keine Böller in der Hand, bis es knallt, sondern wirfst sie sofort nach dem Anzünden weit weg.
  • Du entfernst dich mindestens 5 Meter von allen angezündeten Feuerwerkskörpern.
  • Du zündest Raketen ausschließlich in einer stabil stehenden Flasche an und suchst schnell das Weite.
  • Du wirfst weder Knaller in die Nähe anderer Menschen, noch lässt du Raketen waagrecht starten.

Am Neujahrstag solltest du frühzeitig Blindgänger und Knallerreste aufkehren, damit Kinder nicht auf die Idee kommen, Blindgänger nochmals zu zünden.

Wichtig: Nach der Silvesterfeier sammelst du alle restlichen Feuerwerkskörper sowie Feuerzeuge ein!

Sicherheitsvorkehrungen & wenn doch etwas passiert

Wie bereits erwähnt solltest du an Silvester einen Eimer Wasser griffbereit haben, falls ein Querschläger in die Klamotten gerät, Funken die Kleidung entzünden oder etwas anderes in Brand gerät.

Leider kann trotz aller Sicherheitsmaßnahmen deinem Kind, dir oder einer anderen Person etwas passieren. Hier ist schnelles Handeln gefordert. Unverzüglich müssen Brandwunden gut gekühlt werden. Am besten unter fließend kaltem Wasser, das die Hitze lindert.

Zur Sicherheit solltest du dein Handy einstecken haben, damit du im Notfall den Rettungsdienst über die Notrufnummer 112 rufen kannst.

Über papa.de 270 Artikel
Auf papa.de findest du ein Elternmagazin aus der Sichtweise von Vätern / Papa´s geschrieben. Werde Teil unserer großen Community und erlebe die Faszination des Elternseins aus dem Blickwinkel eines Papa´s.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*