Bild Papa mit Buggy

Buggys – unser Ratgeber für überfragte Eltern

Gerade wenn es um das erste Kind geht, möchten Eltern nur die richtigen Entscheidungen treffen und vor allem keine Fehlkäufe tätigen. Zunächst müssen sich die frischgebackenen Eltern natürlich erst einmal mit dem passenden Kinderwagen beschäftigen, – die wohl wichtigste Investition im Leben einer jungen Familie. Und wer schlau ist und etwas mehr investieren möchte, der kauft sich einen Kinderwagen zum mitwachsen. Wer sich aber für herkömmliche Modelle entschieden hat, der muss früher oder später auf handlichere und praktischere Modelle umsteigen. Genannt werden diese Übergangslösungen Buggys und sind nach wie vor ein sehr beliebter Alltagshelfer.

Doch wie findet man das passende Modell, welche Modellarten gibt es überhaupt zu kaufen und auf was sollte man beim Kauf eines passenden Buggys auf jeden Fall achten? Diese und weitere Fragen möchten wir Ihnen nun in nachfolgendem Artikel aufschlüsseln und erklären.

Buggys – ab wann sind sie geeignet?

Grundsätzlich gibt es zwei wichtige, nicht zu vernachlässigende Regelungen, an die sich möglichst jedes Elternteil halten sollte, denn am Alter des Kindes sollte man den Übergang vom Kinderwagen (hier geht es zu unserem Kinderwagen Test)  zu einem Buggy nicht ausmachen, empfehlen Experten. Warum? Jedes Kind hat sein eigenes Wachstum und auch die Muskeln wachsen und festigen sich unterschiedlich schnell. Deshalb ist die erste wichtige Regel folgende:

Erst wenn das Kind alleine und aufrecht über einen längeren Zeitraum alleine und stabil sitzen kann, seinen Kopf halten kann, kann von der normal üblichen Liegeposition auf eine Sitzposition umgestiegen werden.

Buggys sind normalerweise nicht dafür geeignet, die noch wachsende Stabilität, vor allem im Bereich des Rückens, zu unterstützen. Je nach Hersteller und Qualität können die Modelle natürlich unterschiedliche unterstützende Funktionen haben, grundsätzlich bieten Buggys aber keine solche Stabilität. Die zweite wichtige Regel ist zwar nicht ganz so von Belang wie Regel Nummer eins, kann aber bei der Frage, ab wann ein Buggy für mein Kind geeignet ist, helfen. Diese lautet wie folgt:

Hat das Kind das Bedürfnis die Welt zu erkunden, interessiert sich stark für alles was sich außerhalb des Kinderwagens befindet und versucht sich ständig aufzurichten und über den Kinderwagenrand zu gucken, können Sie auf einen Buggy umsteigen.

Für welches Modell sollte ich mich beim Buggy entscheiden und was darf er kosten?

Eigentlich sind Buggys grundsätzlich sehr viel günstiger als Kinderwägen. Allerdings bringen diese auch deutlich weniger an Ausstattung und Komfort mit. Haben Sie allerdings den richtigen Zeitpunkt für den Umstieg von Kinderwagen auf Buggy gewählt, so benötigen Sie auch nicht weiter mehr. Buggys sind eine sehr praktische Lösung für verschiedene Alltagssituationen, bei denen Sie Ihr Kind mit nehmen möchten, dieses aber bereits selbst sitzen oder sogar schon laufen kann und  möchte. Sie bieten Ihrem Kind mit einem Buggy somit auch ein Stück mehr Freiheit, denn dieses kann die Welt viel besser beobachten und Sie können es auch leichter heraus nehmen. Doch welches Modell ist das richtige?

Die wohl bekannteste und auch geläufigste Modellart ist der sogenannte Sitzbuggys, auch Shopper genannt. Shopper sind die kleinsten und auch günstigsten Buggys unter allen Modellen, sind daher aber auch nicht wirklich komfortabel oder besitzen viel Ausstattung. Für kleinere Wege in der Stadt oder kurze Einkäufe sind diese allerdings ideal. Außerdem lassen sich die Shopper sehr klein zusammenklappen und passen daher in jedes Auto. Allerdings sollte das Kind für diese Modellart schon mindestens 3 Jahre alt sein, denn das Kind sollte schon dauerhaft über einen längeren Zeitraum alleine sitzen, stehen oder gar laufen können. In keinem Fall stellt ein Sitzbuggy oder Shopper eine Alternative zum herkömmlichen Kinderwagen dar.

Etwas teurer, dafür aber mit ein wenig mehr Komfort, sind die so genannten Liegebuggys. Diese eignen sich bestens für längere Shoppingtouren oder Einkäufe. Auch werden Liegebuggys gerne mit auf gemeinsame Familienausflüge genommen. Grund dafür ist die Möglichkeit, den Buggy von einer aufrechten Position, in eine Liegeposition zu verstellen. So kann das Kind tagsüber sogar einen kleinen Mittagsschlaf abhalten. So eine Anschaffung lohnt sich also für aktive Familien. Meist werden sogar noch größere Einkaufsnetze oder Sonnenverdecke mit dazu angeboten. Auch die Vorderräder sind, anders als beim Shopper, schwenkbar, sodass der Buggy auch in wenigen Gassen bequem zu lenken ist. Auch diese Modelle passen eigentlich in jedes Auto, sind sehr handlich und schnell auf- oder abgebaut.

So genannte Komfortbuggys gelten schon als größere Investition, welche sich natürlich lohnen sollte. Damit sich eine Anschaffung auch lohnt, sollten Sie beim Kauf auf die Ausstattungsmerkmale und Extras achten. Der Komfortbuggy sollte ebenfalls in eine Liegeposition verstell werden können. Allerdings besitzen diese Buggys auch umsetzbare Sitzeinheiten und auch Babyschalen können aufgesetzt werden. So kann der Buggy theoretisch auch von Geburt an verwendet werden. Der Vorteil gegenüber einem Kinderwagen ist das meist viel leichtere Gesamtgewicht und die kleinen, dreirädrigen Räder.

Wer Zwillinge hat, der muss sich wohl oder übel für einen Zwillingsbuggy entscheiden. Diese sind allerdings auch in den gerade genannten Variationen erhältlich und können unterschiedliche Preise haben.

Für jeden Umstand der passende Buggy

Natürlich kommt es nicht nur darauf an, welche Ausstattungsmerkmale Ihnen wichtig sind und welche Preisgrenze Sie persönlich haben. Wichtig für die Kaufentscheidung ist auch Ihre Umgebung in der Sie den Buggy verwenden müssen.

Hierbei kommt es grundsätzlich darauf an, ob Sie in der Stadt oder auf dem Land leben. Stadtbuggys sind meist mit Plastikrädern ausreichend, denn hier finden sich meist ebene und gleichmäßige Straßen. Buggys für die Stadt müssen daher in erster Linie möglichst kompakt, handlich und wenig sein und dürfen auch meist nicht viel Platz weg nehmen. Wer in einem Hochhaus wohnt, der muss seinen Buggy entweder im Flur oder im Keller unterbringen und auch hier darf der Buggy nicht viel Platz verschwenden. Ländlichere Gegenden mit viel Feldweg und Schotter kommen mit einem Stadtbuggy nicht sehr weit. Hier müssen die Buggys flexible und dicke Gummireifen besitzen, sodass der Buggy nicht bei jedem Stein oder Schlagloch stecken bleibt. Auch eine gewisse Federung ist dann zur Schonung des Kinderrückens von Vorteil.

Einige Mütter verspüren nach der Geburt schnell wieder den Drang Sport zu treiben. Und das ist auch vollkommen verständlich. Allerdings ist es immer noch fraglich, wie gesund das Joggen für das Kind im Kinderwagen oder Buggy tatsächlich ist. Aus diesem Grund haben verschiedene Hersteller so genannte Sportbuggys entwickelt. Wichtig für den Sportbuggy ist in erster Linie die Bereifung. Diese müssen Stöße und Unebenheiten auf Straßen möglichst optimal abfedern können. Eine dicke Bereifung aus Gummi ist daher bei den meisten Sportbuggys anzutreffen. Auch die spezielle Federung der Sportbuggys ist auffällig. Nichts desto trotz sollten Sie allerdings nicht mit einem kleinen Baby joggen gehen, denn diese spüren selbst kleinste Schläge und können die Gesundheit und die Entwicklung negativ beeinträchtigen. Außerdem besitzen Sportbuggys ein sicheres Anschnallsystem, meist mit einem Fünf- oder Dreipunktgurt.

Unbedingt an Insektenschutz für den Buggy denken!
[asa2]B01HH1MZ6G[/asa2]

Wichtige Merkmale für die Kaufentscheidung

Bevor Sie sich auf die Suche nach dem passenden Buggy und Hersteller machen, möchten wir Ihnen ein paar wichtige Kaufkriterien mit auf den Weg geben.

  1. Die Wendigkeit

Achten Sie beim Kauf darauf, wie wendig der Buggy sein sollte. Je nachdem wo Sie wohnen und wie Ihre Bedürfnisse sind, sollte der Buggy dementsprechend anpassbar sein.

  1. Mobilität

Wenn Sie viel mit dem Auto unterwegs sind, so sollte sich der Buggy möglichst schnell und einfach zusammenklappen lassen. Bestenfalls nimmt der Buggy dann nicht mehr viel Platz weg.

  1. Zusätzliche Funktionen

Sind Sie viel und mehrere Stunden unterwegs, so sind praktische Liegefunktionen von Vorteil. Auch verstellbare Sitzeinheiten oder Sonnenverdecke können praktisch sein. Auch verstellbare Fußstützen passen sich der Größe des Kindes an. Außerdem bieten einige Modelle auch integrierte UV-Schutz Bedachungen an und auch Einkaufskörbe sind sehr vorteilhaft.

  1. Gewicht

Achten Sie beim Kauf unbedingt auf das zulässige Gesamtgewicht. Möchten Sie den Buggy für mehrere Jahre in Betrieb haben, so sollte der Buggy natürlich auch ein höheres Gesamtgewicht besitzen. Modelle die für 20 oder mehr Kilogramm konzipiert sind, können erhältlich sein.

  1. Die Räder

Die Räder sollten ebenfalls den Gegebenheiten und Ihren Umständen angepasst sein. Dicke Gummiräder mit Profil sind natürlich praktisch und können im Winter auch in der Stadt praktisch sein.

  1. Sicherheit

In puncto Sicherheit sind natürlich in erster Linie die Gurtsysteme zu beachten. Es gibt 3 oder 5-Punkt-Gurte. Achten Sie allerdings auf gepolsterte Gurte, damit diese das Kind oder die empfindliche Kinderhaut nicht aufscheuern. Einige Buggys besitzen zusätzliche Sicherheitsbügel, welche ebenfalls sehr praktisch sein können.

Buggys online kaufen

Buggys können heutzutage bequem online gekauft werden, ein Besuch im Shop vor Ort ist meist gar nicht mehr nötig und der Onlinekauf kann auch weitere Vorteile haben. Zum einen haben Sie online den direkten Vergleich vor Augen, sowohl was die unterschiedlichen Preise angeht, zum anderen die verschiedenen Erfahrungs- oder Testberichte. Außerdem sind die Preise im Online-Shop häufig niedriger als die im Shop vor Ort. Auch die Rückgabeoptionen sind beim Onlinekauf deutlich und sichern den Kauf zusätzlich ab. Grundsätzlich haben Sie bei Onlinekäufen nämlich ein 14-tägiges Rückgaberecht. So können Sie Fehlkäufen aus dem Weg gehen und letztendlich den richtigen Buggy kaufen.

Empfohlen werden allerdings eher namhafte Hersteller, welche sich über die Jahre hinweg stets im Test bewährt haben. Quinny, Hauck oder MaxiCosi sind beispielsweise solche Marken, die sich über die Jahre hinweg stets innovativ weiterentwickelt haben und den aktuellen Standards im Bereich Innovation, Sicherheit und Komfort entsprechen. Und auch im Designe hat sich einiges getan – die meisten Buggys kommen äußerst stylisch und modern daher.

Am besten, du schaust einfach mal hier nach und suchst dir einen Passenden aus.

 

Bild Whatsapp bei papa.de
Auf papa.de findest du ein Elternmagazin aus der Sichtweise von Vätern/Papas geschrieben. Werde Teil unserer großen Community und erlebe die Faszination des Elternseins aus dem Blickwinkel eines Papas.