Mein Papa kommt: Trotz Distanz Nähe zum Kind haben

Mein Papa kommt: Trotz Distanz Nähe zum Kind haben

Wenn das eigene Kind nach einer Trennung weit entfernt wohnt, ist es nicht immer ganz einfach, einen engen Kontakt beizubehalten oder eine intensive Bindung aufzubauen. Die Initiative Mein Papa kommt hilft dabei – und richtet sich nicht nur an getrennt lebende Väter, sondern ganz klar auch an getrennt lebende Mamas. Die Idee dahinter: durch ehrenamtliche Gastgeber in der ganzen Bundesrepublik ist es für Papas und Mamas deutlich einfacher möglich, die eigenen Kinder öfter zu sehen – und somit einen entsprechenden Umgang gewährleisten zu können.

Ein Beispiel: Du trennst dich von deiner Frau und sie zieht mit der gemeinsamen Tochter von Köln nach Kiel in Schleswig-Holstein. Natürlich möchte deine kleine Prinzessin dich weiterhin sehen und die Mama gesteht dies auch zu. Ihr versteht euch, der Kontakt ist – zumindest was euer gemeinsames Kind angeht – freundschaftlich. Und auch in Fällen, wo es euch schwerfällt, sieht das Familienrecht regelmäßige Umgangszeiten vor. Doch wenn du deine Tochter in Kiel besuchen möchtest, gibt es einige Hürden:

  • In der Wohnung der Mama kannst du nicht übernachten, ihr habt euch schließlich getrennt
  • Die Fahrtkosten schlagen zu Buche und morgens hin und abends zurück lohnt sich kaum
  • Eine Unterkunft in Kiel kostet auch wieder und mit deinem Geld musst du haushalten
  • Du bist dir unsicher, wie du auf dein Kind zugehen sollst.

Hier kommt Mein Papa kommt ins Spiel.

Mein Papa kommt bietet dir eine Lösung: Du meldest dich beim Netzwerk (www.mein-papa-kommt.de) an und bezahlst eine geringe monatliche Gebühr. Dafür vermittelt dir das Netzwerk Gastgeber in Kiel, sodass du dort kostenfrei übernachten kannst und zudem noch ein Frühstück bekommst. In den meisten Fällen darfst du zwei Nächte bleiben – und kannst so zum Beispiel ein ganzes Wochenende mit deiner Kleinen verbringen. Zusätzlich kannst du auch Absprachen mit dem Gastgeber treffen – beispielsweise, ob du auch mit deinem Kind dort übernachten darfst. Nicht selten entwickeln sich Freundschaften mit den Gastgebern, sodass dein privates Netzwerk weiter wachsen kann.

Individuelle Absprachen sorgen für einfache Besuche beim Kind

Generell gilt bei der Initiative Mein Papa kommt: das Wohl deines Kindes steht im Mittelpunkt und du bekommst die Möglichkeit, dieses regelmäßig zu besuchen. Grundsätzlich solltest du deine Besuche daher mindestens 10 Tage im Voraus ankündigen – gerade, wenn du deinen Gastgeber vor Ort aber schon besser kennst, sind häufig auch andere Absprachen kein Problem. Generell solltest du Handtücher und Bettwäsche selber mitbringen, doch auch dies lässt sich in zahlreichen Fällen direkt mit dem Gastgeber absprechen.

 

mein-papa-kommt

Copyright Pressefotos mein-papa-kommt.de

Doch als Mitglied bei Mein Papa kommt kannst du oftmals noch mehr Vorteile genießen.

Familiencoaches helfen dir ebenfalls

Solltest du Sorge haben, nach einer Trennung die Nähe zu deinem Kind zu verlieren oder möchtest Tipps haben, wie du eure Bindung stärken kannst, steht dir das Mein Papa kommt Netzwerk zur Seite.

Du kannst von professionellen Familiencoaches profitieren, die dich unterstützen und für viele Situationen Ansätze und Lösungen für eine qualitätsvolle Umgangsgestaltung finden. Praxistipps kannst du hier genauso leicht bekommen wie auch Tipps und Hinweise zur kindgerechten Umgangsgestaltung.

Mein Papa kommt bietet für getrennt lebende Eltern aber noch mehr…

Durch das Netzwerk von Mein Papa kommt kannst du noch weitere Vorteile für dich in Anspruch nehmen. Ein „Kinderzimmer auf Zeit“ zum Beispiel – in Kindergärten oder auch bei privaten Gastgebern darfst du dann freie Räume nutzen um mit deinem Kind zu spielen, zu toben oder einfach die gemeinsame Zeit zu genießen. Auch dies kann deinen Geldbeutel schonen und schafft Möglichkeiten zu vertrauten Begegnungen und gemeinsame Erinnerungen ohne hohe Kosten.

Das Kinderzimmer auf Zeit kommt vor allem in Frage, wenn das Geld für Indoor-Spielplätze, für Zoobesuche oder andere Ausflüge fehlt – aber auch bei schlechtem Wetter findest du hier mit deinem Kind direkt einen Rückzugsort.

Warum lohnt sich Mein Papa kommt für dich?

Ob als Mama oder als Papa – durch Mein Papa kommt kannst du deutlich unabhängiger und auch ohne viel Geld dein Kind besuchen. Dies ist der wohl größte Vorteil von Mein Papa kommt. So kannst du deinen Sohn, deine Tochter oder deine Kinder auch dann regelmäßig besuchen, wenn diese mit dem anderen Elternteil weiter entfernt wohnen und wenn dein Kontostand einmal nicht so rosig ausschaut. Und auch die individuelle Beratung durch erfahrene Pädagogen stärkt dir den Rücken.

Ganz allgemein: Für einen geringen monatlichen Betrag hast du die Chance, hohe Kosten für Hotels, Hostels oder auch Pensionen zu sparen und musst lediglich noch in die Fahrtkosten investieren. Aber auch bei den Fahrtkosten unterstützt Flechtwerk durch eine Kooperation mit Flixbus.

Wer steht hinter dem Projekt Mein Papa kommt?

Die gemeinnützige Flechtwerk 2+1 gGmbH mit Sitz in München ist Träger von Mein Papa kommt und sorgt dafür, dass schon mehrere hundert Papas und auch Mamas ihre Kinder regelmäßig sehen können. Ob einmal im Monat, alle zwei Wochen oder auch in einem anderen Rhythmus – durch das Besuchsprogramm ist vieles möglich und vor allem sind hierbei auch die anfallenden Kosten ideal zu kalkulieren. 12 Euro im Monat bewegen für dich eine ganze Menge und bringen dich deinem Nachwuchs ganz schnell näher. Für Eltern in prekärer finanzieller Lage wird der Elternbeitrag erlassen.

Seit 10 Jahren gibt es die Initiative nun bereits. Mein Papa kommt wurde von Bundeskanzlerin Merkel ausgezeichnet und erhielt eine internationale Anerkennung durch Ashoka Deutschland, das globale Netzwerk für Gestalter*innen unserer Gesellschaft, die mit unternehmerischer Haltung und innovativen Ansätzen antreten soziale Probleme zu lösen. 2017 folgte die zusätzliche Auszeichnungen im Rahmen des Wettbewerbs ‚Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“.

Netzwerk für Mamas und Papas gleichermaßen

Auch wenn sich die Initiative Mein Papa kommt nennt, richtet es sich doch gleichermaßen an alle Mütter und Väter, die von ihren Kindern getrennt leben.

Durch dieses Netzwerk soll gewährleistet werden, dass Kinder nach der Trennung auch bei weiten Entfernungen mit beiden Eltern gut verbunden bleiben. Das trägt dazu bei, dass eine besser Bindung entsteht oder eine intensivere Bindung zum Kind aufgebaut werden kann – und das auch dann, wenn das eigene Budget eher schmal ist.

Also, liebe Papas (und Mamas), schaut euch die Webseite von Mein Papa kommt einmal an und entscheidet selber, ob das Netzwerk für euch in Frage kommt. Über die kostenfreie Telefonnummer 0800/2121777 kannst du mit dem engagierten Team von Mein Papa kommt genau besprechen, was du möchtest und welche Unterstützung Du dir wünschst. Auf dieser Basis kann herausgefunden werden, welcher Gastgeber für dich passend ist, wo du ein Kinderzimmer auf Zeit finden kannst und bei welchen Themen dir die Familiencoaches helfen können. Dank Mein Papa kommt ist die gemeinsame Zeit mit deinem Kind auf jeden Fall nicht mehr weit entfernt – auch wenn euch eine größere Distanz trennt.

Übrigens: ihr könnt euch dort auch selber als Gastgeber anmelden!

Und hier gibt es weitere Informationen: 

www.mein-papa-kommt.de  oder  www.meine-mama-kommt.de

Email: [email protected]

Hotline: 0800 21 21 777

Auf papa.de findest du ein Elternmagazin aus der Sichtweise von Vätern/Papas geschrieben. Werde Teil unserer großen Community und erlebe die Faszination des Elternseins aus dem Blickwinkel eines Papas.