kinderrucksack-bild

Tolle Ausflüge mit Kindern – das gehört in den Kinderrucksack

Kinder lieben es, spannende Ausflüge mit ihren Vätern zu machen, denn es gibt für jede Altersgruppe phantastische Ausflugsziele und coole Familienaction ist mit uns Papas ja immer garantiert.

Der perfekte Kinderrucksack

Damit jeder einzelne Ausflug ein voller Erfolg wird, darf das passende Wandergepäck nicht fehlen. Das klingt nach reichlich Schlepperei – ist es auch. Aber wer alles dabei hat, meistert auch jede Situation. Oft belächeln wir Papas ja, was Frauen so alles in ihren Handtaschen verpacken. Erst recht, wenn Mamas mit Kindern unterwegs und für alle Eventualitäten gewappnet sind.

Die Handtasche im XXL-Format vereint fast den kompletten Hausrat in nur einem kleinen Behältnis, während uns Männern das Portemonnaie in der einen, das Handy in der anderen Hosentasche reicht. Spätestens, wenn du das erste Mal mit deinem Nachwuchs während einem Ausflug merkst, dass Handy und Portemonnaie nicht alles ist, was ihr braucht, fragst du dich:

Was gehört bei einem Ausflug mit Kindern in den Rucksack?

Welche Sachen unbedingt in den Rucksack gehören und wie ihr euer Marschgepäck am besten aufteilt, verraten wir euch in diesem Ratgeber. Außerdem gibt´s reichlich Tipps, worauf es bei guten Rucksäcken ankommt.

Bevor es losgeht: Wie viele Rucksäcke solltet ihr mitnehmen?

Das hängt davon ab, wie lange ihr unterwegs seid, wohin euch der Ausflug führt und mit wie vielen Kids du losziehst. Entscheidend ist auch, ob ihr unterwegs irgendwo einkehrt und euch etwas zu Essen und zu trinken kauft oder die komplette Verpflegung mitnehmen wollt. Das Wetter spielt ebenfalls eine Rolle.

Erfahrungsgemäß reicht ein Rucksack nicht aus und die meisten Kids wollen selbst ein paar Kleinigkeiten tragen. Das ist für dich sehr praktisch, denn wenn deine Kinder sich aus dem eigenen Rucksack selbst etwas rausholen können, musst du deinen nicht ständig vom Rücken nehmen und alles aus- und wieder einpacken. Deshalb solltest du für deinen Nachwuchs rechtzeitig nach einem altersgerechten Kinderrucksack Ausschau halten – das schont deinen Rücken und deine Nerven.  Falls ihr noch keine Rucksäcke habt, gibt es spezielle Anbieter von Kinderrücksäcken, oder eben Amazon mit vielen tollen Modellen: http://www.rucksack.net/kinderrucksack/ oder auf Amazon!

Rucksäcke nicht zu schwer packen

Es versteht sich von selbst, dass in den Kinderrucksack nur soviel Verpflegung gepackt wird, wie es jedes Kind auch problemlos tragen kann. Rucksäcke sollten grundsätzlich niemals zu schwer sein – das gilt für die Kids und für dich. Schließlich habt ihr bei tollem Wetter einen langen Tag vor euch; Schultern und Rücken sollten nicht weh tun.

Wie viel Gewicht dürfen Kinder im Rucksack tragen?

Dafür gibt es keine pauschalen Werte. Wie viel dein Kind bedenkenlos tragen kann, hängt davon ab, wie alt und in welcher körperlichen Verfassung dein Kind ist und wie lange der Kinderrucksack auf den Schultern getragen wird. Auch die Gesamtstrecke, die ihr laufen werdet, ist ein Faktor, den du berücksichtigen solltest.

Um so länger die Strecke, desto geringer das Gewicht in Kinderrucksack und Papa-Rucksack!

Eine Empfehlung über das Maximalgewicht des gepackten Kinderrucksacks gibt das Outdoor-Magazin. Diese Gewichtsangaben können dir als grobe Richtlinie helfen, das Gepäck für den Kinderrucksack zusammenzustellen.

(Quelle: http://www.outdoor-magazin.com/service/tipps-on-tour/mit-kids-in-die-natur-wie-viel-gewicht-duerfen-kinder-selbst-tragen.355166.3.htm)

Alter des Kindes maximales Gepäck
3-5 Jahre      1 kg
6-8 Jahre      1 kg
9-12 Jahre           5 kg
13-16 Jahre       7 kg

 

Nimmst du ein noch jüngeres Kind mit, spricht nichts dagegen, wenn es einen kleinen Kindergartenrucksack mitnimmt, in dem es z. B. nur eine leichte Windjacke oder eine Brotdose mit Keksen oder etwas Gemüse selbst trägt. Bei so einem Mini-Rucksack geht es nicht darum, dass das Kind seine Wegverpflegung selbst transportiert, sondern um “Cool sein” und zur Stärkung des Teamgeists.

Wie viel Gepäck dürfen Papas tragen?

kinderrucksack-bild-1Dein Gepäck sollte nicht schwerer als 20 kg sein, damit Rücken und Füße den Ausflug gut überstehen. 20 kg Gepäck zu schleppen und gleichzeitig auf die Kids aufzupassen ist eine Hausnummer für sich. Generell ist es immer vorteilhaft, so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig zu schleppen. Dann kannst du notfalls auch mit deinem Schultergepäck einen Sprint hinlegen, wenn du deinem Kind hinterherrennen musst.

Wenn ihr also unterwegs die Möglichkeit habt, in einem Supermarkt Getränke nachzukaufen, mute dir nicht zu viel Schlepperei zu, sondern nutze die Gelegenheit, eure Vorräte während dem Ausflug aufzufüllen und Pfandflaschen abzugeben.

Dieses Gepäck gehört in eure Rucksäcke

Wenn du mit Kindern unterwegs bist, dürfen ein paar Basics keinesfalls fehlen, damit du auf alle Eventualitäten vorbereitet bist. Hier die wichtigsten Sachen für euer Ausflugsgepäck.

Erste Hilfe & Gesundheit

  • Taschentücher
  • Toilettenpapier (falls ihr keine öffentliche Toilette findet)
  • Pflaster, Sprühpflaster, Verbandszeug
  • Wunddesinfektion
  • benötigte Medikamente (z. B. Insulin, Allergietabletten)
  • Insektenspray (mit Zeckenabwehr)
  • Zeckenzange oder Zeckenkarte
  • Kühlsalbe (hilft bei Insektenstichen, kleinen Verletzungen usw.)
  • Pinzette (zum Entfernen von Splittern)
  • Desinfektionstücher (z. B. für Handdesinfektion nach Toilettengang oder wenn ein Kind etwas ekliges angefasst hat)
  • Blasenpflaster (helfen wirklich super!)
  • Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (für Kinder gibt es spezielle Sonnencremes)
  • Zettel mit Notfall-Telefonnummern
Tipp: Wenn ihr häufiger Ausflüge macht, lohnt es sich, wenn du eine kleine Tasche als “Reiseapotheke” zusammenstellst, die du immer fertig gepackt hast.
  • Wettertaugliche Kleidung (abhängig von Jahreszeit & Wetterbericht)
  • Windbreaker (leichte Jacke, die Wind und Regen abhält)
  • Regenjacke oder Regencape (besser, als Regenschirm)
  • Cap (schützt Kopf vor Sonne und Regen)
  • Matschhose
  • Badeanzug & Badehose
  • leichte Wechselkleidung
  • eventuell Gummistiefel
Tipp: Am besten startet ihr bereits in allwettertauglicher Kleidung. Achte darauf, dass ihr euch im Zwiebellook kleidet, so könnt ihr unterwegs je nach Wetterlage variieren.
  • Technik & Praktisches
  • Handy (voll geladen, bei langen Ausflügen Ersatzakku oder Powerbank)
  • Kamera & Ausrüstung für tolle Erinnerungsfotos (Speicherkarten & Akkus nicht vergessen)
  • Taschenmesser oder Multifunktionstool
  • Taschenlampen mit Ersatzbatterien
  • MP3-Player (Kinderlieder & Hörspiele für die Kleinen, gute Musik für dich)
  • Lupen für die Kids
  • Fernglas
  • ein paar leere Müllbeutel (darin könnt ihr euren Müll sammeln und unterwegs in einer Mülltonne entsorgen)
  • leere Gefrierbeutel (hierin können die Kids “kleine Schätze” wie Eicheln, Muscheln, Steine, Tannenzapfen usw. sammeln)
  • Wanderkarte & Kompass
  • Picknickdecke & Handtücher
  • Stifte & Papier (ältere Kids können sich z. B. im Zoo Notizen machen)
Außerdem: Denke an ausreichend Kleingeld. Packe am besten jedem Kind ein paar verschiedene Münzen in einen Gefrierbeutel (10 Cent, 20 Cent, 50 Cent, 1 Euro und 2 Euro). Je nachdem, wohin ihr wandert oder fahrt, braucht ihr für öffentliche Toiletten, Ferngläser, Tierfutterautomaten, Getränkeautomaten oder Souvernirshops etwas Geld. Praktisch ist als Alternative auch der Brustbeutel für Kinder.

  • Ausflüge mit Baby oder Kleinkind
  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Wickelauflage
  • Schnuller mit Schnullerkette
  • Babynahrung (evt. Gläschennahrung & Löffel)
  • Trinkflasche & Getränke
  • Lätzchen
  • kleines Spielzeug
  • Regenverdeck für Kinderwagen oder Buggy
  • Bei längeren Fahrten mit Bus oder Bahn
  • Kuscheltier
  • Spielzeugautos
  • Tablet mit Kinderfilmen
  • Welche Verpflegung gehört in den Rucksack?
Kids haben an der frischen Luft immer Hunger, Durst und Lust auf Süßes. Auch, wenn ihr euch unterwegs etwas zu Essen und Trinken kauft, gehört etwas Verpflegung in eure Rucksäcke.

Im Alter von 3, 4 und 5 Jahren können die Kids bereits etwas Verpflegung im Kinderrucksack tragen. Du kannst z. B. eine kleine Getränkeflasche halb gefüllt in den kleinen Rucksack packen, damit das Gepäck nicht zu schwer wird. Für einen Apfel, eine Banane oder eine Brotdose mit einem belegten Brot oder Gemüsesticks bleibt dann noch genügend Platz und Kraft übrig. Statt zu vielen Süßigkeiten eignet sich ein Müsliriegel. Das schmeckt den Kids und liefert wichtige Energie für euren Ausflug.

Größere Kinder können vielleicht auch 2 oder 3 kleine Getränkeflaschen mitnehmen. Am besten eignen sich leichte Getränkeflaschen aus Alu oder Kunststoff. Glasflaschen gehören grundsätzlich nicht in Rucksäcke, da sie zu schwer sind und kaputt gehen können.

Welche Getränke eignen sich am besten?

Geht es nach dir, würdest du den Kids den Tag wahrscheinlich mit Limo und leckeren Säften versüßen. Als Verpflegung gehört jedoch eher Mineralwasser, ungesüßter Tee und verdünnte Saftschorle in eure Rucksäcke. Diese Getränke löschen den Durst am besten und sie locken die Bienen weniger an, als stark gesüßte Getränke.

Welche Rucksäcke sind für Familienausflüge ideal?

kinder-rucksack-bild-3Für Erwachsene und Kinder gibt es eine riesige Auswahl an Rucksäcken. Sie unterscheiden sich in Design, Material, Größe und besonders beim Tragekomfort. Umso länger und häufiger ihr on Tour seid, desto mehr rentieren sich wirklich gute Rucksäcke, die genügend Stauraum bieten und sich bequem tragen lassen. Die Tragegurte entscheiden maßgeblich darüber, wie stark Rücken und Schultern beim Schleppen belastet werden. Achte deshalb auf möglichst breite und gut gepolsterte Schultergurte. Die verteilen das Gesamtgewicht des Rucksacks besser auf den Schultern und wirken daher entlastend. Besonders gute Rucksäcke haben neben den Schultergurten zusätzlich einen Bauchgurt, der den Rucksack eng an den Rücken zieht. Dadurch wird der Tragekomfort erhöht, weil der Schwerpunkt des Rucksacks besser am Körperrumpf anliegt und den Körper nicht nach hinten zieht. Außerdem sollten eure Rucksäcke im Rückenbereich gut gepolstert sein. Das verhindert Druckstellen.

Praktisch sind kleine Taschen außerhalb des Rucksacks. Dort lassen sich Kleinigkeiten optimal verstauen, die ihr jederzeit griffbereit habt. Taschentücher, MP3 Player, Lupen, Erste-Hilfe-Material und angebrochene Trinkflaschen sind die typischen Dinge, die in den kleinen Außenfächern Platz finden.

Spezielle Rucksäcke mit Isolierung

An heißen Sommertagen ist es ideal, wenn eure Lebensmittel und Getränke gekühlt werden. Du kannst entweder eine kleine Kühltasche zum Umhängen mitnehmen oder eine große Kühlbox verwenden. Diese beiden Varianten haben jedoch Nachteile. In kleine Kühltaschen passt nicht viel rein, große Kühlboxen müssen entweder mit der Hand geschleppt oder mit einem Tragegurt getragen werden. Bequem ist beides nicht. Noch besser: Ein Rucksack mit Isolierung. Diese haben entweder ein separates Rucksackfach, das thermoisoliert ist. Einige Rucksackmodelle sind auch innen vollständig mit einer isolierenden Schicht ausgerüstet.

Wie werden Rucksäcke richtig gepackt?

Es gibt zwei Varianten, wie du eure Rucksäcke richtig packen kannst. Am angenehmsten zu tragen sind Rucksäcke, wenn das meiste Gewicht im unteren Rucksackbereich flach liegend verstaut wird. Getränkeflaschen gehören deshalb ganz nach unten. Allerdings kannst du auch so packen, dass die Dinge, die ihr vielleicht gar nicht oder erst später braucht, nach unten legst, damit ihr nicht jedesmal alles auspacken müsst, um an Getränke und Verpflegung zu kommen. Nimmst du für die Kids beispielsweise Gummistiefel mit, kannst du diese ganz nach unten packen, wenn nicht sicher ist, ob ihr sie überhaupt brauchen werdet.

Falls du keinen isolierenden Rucksack und keine Kühltasche mitnimmst, bleiben belegte Brote und Getränke länger kühl, wenn du sie mittig in den Rucksäcken platzierst. Wechselkleidung, Regenjacken, Picknickdecke und Handtücher kommen dann nach außen und sorgen dafür, dass eure Verpflegung nicht so schnell erwärmt wird.

Auf papa.de findest du ein Elternmagazin aus der Sichtweise von Vätern/Papas geschrieben. Werde Teil unserer großen Community und erlebe die Faszination des Elternseins aus dem Blickwinkel eines Papas.

1 Kommentar

Comments are now closed for this post.