Zahnpflege Baby & älteres Kind – von Anfang an richtig

Zahnpflege bei Kindern
Für gesunde Milchzähne ist die richtige Zahnpflege bei Kindern wichtig. Wie es beim Baby und größeren Kids geht, liest du hier.

Ordentliche Mundhygiene und Zahnpflege trägt dazu bei, dass die Zähne lange gesund bleiben. Passend zum Tag des Zahnarztes beschäftigen wir uns mit dem Thema Mundhygiene und Zahnpflege bei Baby und Kind. Denn was für uns Erwachsene so selbstverständlich ist, müssen die Kleinen erst lernen. Wir haben für dich alle wichtigen Informationen zum Zähneputzen bei Kindern zusammengestellt. Außerdem gibt´s hier für dich viele Tipps für die richtige Zahnpflege – vom Babyalter bis ins Schulkindalter, damit die Milchzähne deines Kindes gesund bleiben.

Zahnpflege bei Baby: Ab wann sollen Babyzähne geputzt werden?

Babys entdecken in ihren ersten Lebensmonaten alles mit dem Mund, um Eindrücke besser erfassen zu können. Das orale Erforschen ist ein sinnliches Erlebnis für Säuglinge und darum ist die Zahnpflege beim Baby relativ unkompliziert. Bereits ab dem 1. Babyzähnchen sollen die kleinen Zähnchen geputzt werden – auch dann, wenn das Baby bei der Geburt das erste Zähnchen im Mund hat.

Baby an Zahnpflege gewöhnen ist einfach

Solange ein Säugling noch keine Zähne hat, ist noch keine Zähnchen-Pflege möglich. Das Heranführen und Gewöhnen an die Mundhygiene kann aber schon vor dem ersten Zahn erfolgen, damit Karies keine Chance hat. Auf Zahncreme wird dabei verzichtet. Sehr leicht geht das, wenn dein Baby mit dem Zahnen beginnt. Dafür verwenden kannst du z. B.

  • deinen sauberen Daumen oder Zeigefinger
  • einen nassen Waschlappen
  • eine Fingerzahnbürste
  • einen Beißring / Kauring

Die meisten Babys genießen es, wenn du mit Finger, Waschlappen, Fingerzahnbürste oder Beißring auf der zahnlosen Kauleiste mit etwas Druck herum reibst. Der Druck neutralisiert den Druck der im Kiefer heranwachsenden Zähnchen. Deshalb fühlen sich Babys bei der Massage der Kauleiste sichtbar wohl. Fast jedes Baby „beißt“ bei dieser Kiefermassage kräftig zu, um den Druck noch zu verstärken. Wenn dein Baby dir zeigt, dass es deine Massage mag, kannst du etwas fester drücken. Am besten funktioniert das mit dem Finger. Dabei hast du das beste Gefühl, mit wie viel Druck du die Fingerkuppe über den Kiefer reibst.

Etwas ältere Babys, die bereits über mehr Feinmotorik verfügen, übernehmen die Massage von Oberkiefer und Unterkiefer selbst, indem sie sich Waschlappen, Lätzchen oder Beißring in den Mund stecken und kräftig darauf kauen.

Beißring und Fingerzahnbürste – bitte genoppt

Babys lieben es, wenn der Gegenstand, mit dem man ihnen über die Kauleisten reibt, genoppt oder strukturiert ist. Das verstärkt den Massageeffekt. Beißringe und Fingerzahnbürsten haben deshalb kleine Noppen auf der Oberfläche. Die Beschaffenheit eines Waschlappens (Frottee) ist ähnlich und wird gerne von Säuglingen angenommen.

Findest du einen großen Waschlappen unpraktisch, gibt es Mundpflege-Fingerlinge, die ähnlich beschaffen sind und wie die Fingerzahnbürste angewandt werden.

Fingerzahnbürsten bestehen aus Silikon. Du kannst sie über den Finger ziehen und damit die Kauflächen deines Kindes massieren. Fingerzahnbürsten haben nicht nur Noppen, sondern bei einigen Exemplaren auf der gegenüberliegenden Seite kleine weiche Silikonborsten, die fast schon wie eine Zahnbürste im Miniformat funktionieren.

Hast du große Hände, kann es sein, dass die Überzieher am Zeigefinger nicht passen. Probiere es mit dem kleinen Finger. Ansonsten sind die Mundpflege-Fingerlinge besser geeignet, da der Stoff mehr nachgibt und gedehnt werden kann.

In welcher Position funktioniert die Mundpflege bei Babys am besten?

Das musst du selbst ausprobieren. Als Rechtshänder kannst du dein Kind in den linken Arm legen und die Mundpflege mit der rechten Hand durchführen. Vielleicht kommst du besser klar, wenn du deinen Zwerg vor dir auf dem Wickeltisch liegen hast und von vorne alles im Blick hast.

Wie oft soll die Mundpflege beim Baby erfolgen?

Wenn dein Baby noch keine Zähne im Mund hat, steht die Zahnpflege noch nicht im Vordergrund. Es geht nur um das Gewöhnen und um den positiven Effekt, dass du deinem Kind beim Zahnen die Beschwerden linderst. Deshalb kannst du so oft wie möglich die Kieferflächen massieren, wenn deine Tochter / dein Sohn das mag. Wenn dein Baby bereits den Beißring alleine halten und zum Mund führen kann, darf es solange darauf beißen, wie es möchte.

Ab wann werden Babyzähne mit Zahnpasta geputzt?

Solange noch kein Zähnchen da ist, brauchst du keine Zahncreme. Säuglinge können diese ohnehin noch nicht ausspucken. Die ersten Zähne kommen normalerweise etwa ab dem 7. oder 8. Lebensmonat. Da Säuglinge zuckerhaltige Nahrung aufnehmen, soll die Zahnpflege intensiviert werden, sobald das erste Zähnchen die Haut durchbrochen hat.

Kinderzahnpasta kann in Erbsengröße verwendet werden. Verwende eine geschmacksneutrale Zahnpasta (Beschreibung auf der Zahnpasta-Tube lesen und selbst probieren). Süße Kinderzahncreme oder Pasta mit Fruchtgeschmack schmecken lecker und regen dazu an, vom Kind geschluckt zu werden.

Die ersten Zähne richtig putzen

Der erste Babyzahn ist da. Ab diesem Zeitpunkt kannst du entweder eine Fingerzahnbürste oder eine richtige Zahnbürste verwenden. Die gibt es in Babygröße mit extra weichen Borsten. Gib eine sehr kleine Portion Kinderzahncreme auf die Babyzahnbürste und „schrubbe“ von allen Seiten sanft um das Babyzähnchen herum und fahre mit der Zahnbürste auch über die unbezahnte Kauleiste.

Die beste Position für das Zähneputzen beim Baby ist es, wenn du deinen Säugling in fast sitzender Position auf dem Schoß hast. Dann schluckt es weniger Zahncreme. Du kannst dich mit einem Stuhl ans Waschbecken im Badezimmer setzen. So hast du fließendes Wasser (lauwarm) in der Nähe, mit dem du den kleinen Mund vorsichtig „ausspülen“ kannst. Das machst du, indem du die Babyzahnbürste immer wieder unter den Wasserstrahl hälst, etwas Wasser aufnimmst und damit den Schaum aus dem Mund entfernst. Am Anfang ist das komplizierst, mit ein paar Übungen werdet ihr beide echte Zahnputz-Experten.

Zähne mit Zahncreme putzen: Ausspucken üben

Zahnpflege üben mit Kleinkindern macht richtig Spaß. Vor allem, wenn es darum geht, das Ausspucken zu lernen. Kinder lernen am schnellsten, wenn man es ihnen vormacht. Also, mach den Mund mit Wasser voll und spucke das Wasser mit lustigen Grimassen im hohen Bogen in die Badewanne. Du kannst dir sicher sein, dass dein Nachwuchs lauthals lacht und es dir nachmachen will – das Bad putzen kannst du später. Denn jetzt ist dein Nachwuchs bereit, richtig seine Babyzähne zu putzen.

Babyzähne putzen am Waschbecken oder an der Badewanne

Kleine Kinder sind relativ unkompliziert, was das Zähneputzen angeht. Schon bald wollen kleine Kinder selbst Zähne putzen. Jetzt ist es an der Zeit, eine Lern-Zahnbürste zu verwenden. Die ist insgesamt weich und somit auch für die kleinen Babyfinger relativ sicher. Natürlich können kleine Kinder ihre Milchzähne noch nicht alleine putzen. Dein Kind braucht Hilfe.

Wenn dein Kind soweit ist, kann es die Zahnbürste selbst in der Hand halten und du führst die Hand deines Kindes. So hast du die Kontrolle darüber, dass alle Zähne und jeder Winkel im Mund ordentlich geputzt wird.

Damit deine Tochter / dein Sohn ans Waschbecken kommt, stelle einen Stuhl davor. Es gibt zwar kleine Trittstufen für Kinder, die reichen aber am Anfang noch nicht aus. Oder du stellst die Trittstufe vor die Badewanne und ihr putzt dort.

So geht´s natürlich auch:

Ab wann können Kinder alleine Zähne putzen?

Das hängt davon ab, wie gerne dein Kind sich um seine Milchzähne kümmert. Hilfe braucht dein Kind wahrscheinlich das gesamte Kindergartenalter. Zumindest musst du immer wieder kontrollieren, ob die Kinderzähne wirklich sauber sind und regelmäßig geputzt werden. Die meisten Kinder können etwa ab der Einschulung alleine Zähneputzen. Einige Kids brauchen über dieses Alter hinaus Erinnerung und Kontrolle.

Tränen beim Zähneputzen: Von Anfang an vermeiden!

Wie wichtig ordentliche Zahnpflege und gesunde Milchzähne sind, muss gar nicht erklärt werden. Damit Kinder den Spaß am Zähneputzen nicht verlieren und sich auch später noch gerne die Zähne reinigen, haben wir ein paar Tipps für dich.

  • Früh mit der Mundhygiene beginnen hilft dir dabei, das Kind daran zu gewöhnen.
  • Achte auf regelmäßige Zahnpflege, damit dein Kind das als normal empfindet.
  • Wenn dein Baby anfangs das Zähneputzen nicht mag, lass es langsam angehen.
  • Geh mit bestem Beispiel voran. Was Papa macht, wollen Kinder nachmachen.
  • Wenn dein Kind schlecht drauf ist, zwinge es nicht. Probiere es einfach später.
  • Lass dein Kind nicht merken, wie wichtig DIR das Zähneputzen ist. Wichtiger ist, dass es selbst Spaß dabei hat.
  • Mach die tägliche Zahnpflege zu einem lustigen Event, damit sich dein Kind darauf freut.

Die richtige Zahnputz-Technik: KAI

Im Kleinkindalter kannst du mit deinem Nachwuchs die Zahnputztechnik KAI üben. KAI gibt die Reihenfolge vor, in der die verschiedenen Mund- und Zahnbereiche geputzt werden. Die Buchstaben K, A und I verraten deinem Kind, welche stellen beim der Zahnpflege an die Reihe kommen:

  • K > Kauflächen (Oberkiefer, Unterkiefer, vorne, hinten, rechts und links)
  • A > Außenseite der Zähne
  • I > Innenseite der Zähne

Auf der Website der Zahnärztekammer Nordrhein findest du weitere Informationen zur Zahnpflege bei Kindern.

Zahnputz-Spiele und Zahnputz-Lieder

Wird die Zahnpflege positiv und lustig von dir begleitet, bewahrst du deinem Nachwuchs die Zahnputz-Freude.

Nachfolgend Links, wo du Zahnputzlieder und weitere Tipps zur Zahnpflege bei Babys und Kindern bekommst. Als Zahnputz-Ritual kannst du deinem Kind während der Zahnpflege die Lieder vorsingen oder auf dem Smartphone abspielen.

Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH)
Infos und gratis Download 4 Zahnputz-Lieder (GEMA-frei)
http://www.jugendzahnpflege.hzn.de/lagh_aktuell/I00C1428C

Zahnmedizinisches Zentrum Berlin
ZZB Zahnputzsong – Zähneputzen für Kinder

Der erste Zahnarztbesuch mit dem Kind

Kinder sollten nicht erst zum Zahnarzt, wenn sie eine zahnmedizinische Behandlung brauchen. Je früher du dein Kind mit zum Zahnarzt nimmst, desto weniger Angst wird es haben, wenn es später eine Zahnbehandlung braucht. Kleinkinder können auf dem Zahnarztstuhl Platz nehmen und ihren ersten Zahn-Check machen lassen. Der Zahnarzt wird nur schauen, ob die Zähne gründlich und vor allem richtig geputzt werden und dann entweder Tipps geben oder das Kind loben, dass es die Zahnpflege toll erledigt. Das motiviert zum Weitermachen stellt somit eine wichtige Maßnahme gegen Karies dar.

Über papa.de 270 Artikel
Auf papa.de findest du ein Elternmagazin aus der Sichtweise von Vätern / Papa´s geschrieben. Werde Teil unserer großen Community und erlebe die Faszination des Elternseins aus dem Blickwinkel eines Papa´s.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*